Feuerwehrkräfte nach einem radioaktiven Fund im Einsatz. © Phil-Kevin Lux-Hillebrecht Foto: Phil-Kevin Lux-Hillebrecht

Fund von radioaktiven Stoffen: Ministerium nennt Details

Stand: 28.01.2022 15:00 Uhr

Im Oktober waren im Raum Braunschweig im Zusammenhang mit einer Morddrohung radioaktive Stoffe gefunden worden. Jetzt hat das niedersächsische Umweltministerium Einzelheiten dazu veröffentlicht.

Nach Angaben des Ministeriums handelt es sich in einem Fall um eine umschlossene Strahlenquelle mit dem Radionuklid Plutionium-238 (Pu-238). Der radioaktive Stoff ist demnach in eine Keramik eingebettet und zusätzlich von einer Kapsel aus Edelstahl umhüllt. Außerdem befinde sich die Strahlenquelle in einem Bleizylinder, der die Strahlung effektiv abschirme. "Eine Gefahr für die Umwelt, die Bevölkerung und die Einsatzkräfte bestand daher zu keinem Zeitpunkt", hieß es in der Mitteilung weiter. Die Informationen seien erst jetzt von der Staatsanwaltschaft Braunschweig zur Veröffentlichung freigegeben worden.

Videos
Eine Box mit radioaktivem Material.
4 Min

Ermittlungs-Team findet Plutonium in Braunschweiger Wohnung

Nach einer Morddrohung kam ein Mann in die Psychiatrie. Er hatte sich in seiner Wohnung ein Labor eingerichtet. (05.12.2021) 4 Min

Morddrohung löst Ermittlungen aus

Nach der Morddrohung eines Arbeitnehmers gegen seine Chefs hatten Ermittler im Oktober über Funde von radioaktiven Stoffen und potenziell kontaminierten Gegenständen in Braunschweig und bei Gifhorn informiert. Die Stoffe wurden im Strahlenschutzlabor des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) untersucht. Kurz darauf wurde bekanntgegeben, dass es sich unter anderem um zwei Fläschchen mit dem Radionuklid Nickel-63 handelte, das zur Beschichtung von Metallfolien dient. Nach Angaben des Ministeriums beträgt die Reichweite der Strahlung in Luft nur wenige Zentimeter.

Stoffe aus Braunschweiger Firma entwendet

Dass es sich bei dem zweiten Stoff um das Radionuklid Pu-238 handelte, sei aus ermittlungstaktischen Gründen erst jetzt veröffentlicht worden, teilte das Ministerium mit. Die ebenfalls für industrielle Anwendungen hergestellte umschlossene Strahlenquelle sei so beschaffen, dass sie ausschließlich niederenergetische Gammastrahlung abgebe. Beide Stoffe waren den Ermittlungen zufolge im Jahr 2006 bei einer Braunschweiger Firma entwendet worden.

Weitere Informationen
Feuerwehrkräfte nach einem radioaktiven Fund im Einsatz. © Phil-Kevin Lux-Hillebrecht Foto: Phil-Kevin Lux-Hillebrecht

Plutonium auf Privatgelände: Brisanter Fund in Niedersachsen

Ermittler fanden im Oktober mehr radioaktive Stoffe als bisher bekannt. Für Umweltminister Lies "beunruhigend". (05.12.2021) mehr

Warnschild: "Radioaktiv" © picture-alliance/ dpa Foto: Maurizio Gambarini

Morddrohungen gegen Vorgesetzte: Radioaktive Stoffe gefunden

Es handelt sich dabei um das Radionuklid Nickel-63. Die Ermittler fanden es in der Wohnung eines Braunschweigers. (02.11.2021) mehr

Polizeiauto © panthermedia Foto: Heiko Küverling

Mann drohte Vorgesetzten mit dem Tod - Polizei findet Waffen

Der 43-Jährige soll vor der Kündigung gestanden haben. Auch Chemikalien in der Wohnung des Braunschweigers entdeckt. (28.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.01.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Tommy Stroot vom Frauenfußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg © IMAGO / regios24

Vor Pokalfinale: VfL Wolfsburg verlängert Vertrag mit Trainer Stroot

Der Coach der deutschen Meisterinnen bleibt bis 2025. Das sei "ein Vertrauensbeweis", sagte Stroot. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen