Stand: 23.07.2020 13:51 Uhr

Fall "Maddie": Landgericht Braunschweig zuständig

EIn Porträt von Madeleine McCann, die am 03.05.2007 in Praia da Luz verschwunden ist. © Metropolitan Police Service Foto: Metropolitan Police Service
Madeleine "Maddie" McCann verschwand im Mai 2007 in Praia da Luz in Portugal. (Archivbild)

Das Landgericht Braunschweig muss darüber entscheiden, ob der Hauptverdächtige im Fall "Maddie" auf Bewährung frei kommt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt entschieden. Die Landgerichte in Braunschweig und Kiel hatten sich zuvor nicht einigen können, wer zuständig ist. Der 43-jährige Verdächtige, der das Mädchen 2007 entführt und getötet haben soll, sitzt aktuell eine Gefängnisstrafe wegen Drogenhandels ab. Er war ursprünglich in der JVA Wolfenbüttel untergebracht, im Februar aber nach Kiel verlegt worden. Weil zwei Drittel der Haftstrafe vorüber sind, hatte der Mann einen Antrag gestellt, den Rest zur Bewährung auszusetzen.

 

Weitere Informationen
Die Eltern McCann halten auf einer Pressekonferenz ein Foto ihrer entführten Tochter in die Kameras. © dpa - Bildfunk

Fall "Maddie": Verbindung in die Niederlande?

Die niederländische Polizei vermutet im Fall eines vor 25 Jahren verschwundenen Jungen eine Verbindung zum Verdächtigen im Fall "Maddie". Die Ermittler haben sich bereits ausgetauscht. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 23.07.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Smartphone ist "Impfpass" zu lesen, daneben liegt ein gelber Papier-Impfausweis. © picture alliance/Kirchner-Media/Wedel Foto: Kirchner-Media/Wedel

Corona: Digitaler Impfpass jetzt auch in Impfzentren

Niedersachsen, die vollständig geimpft sind, können den Code nachträglich anfordern. Das geht online oder telefonisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen