Stand: 29.03.2016 13:36 Uhr  | Archiv

Fällt für VW-Aktionäre die Dividende flach?

Es läuft derzeit nicht gerade rund bei Volkswagen - und das ist noch untertrieben. Da kommt die Nachricht nicht überraschend, dass auch die Aktionäre des Unternehmens vom Abgasskandal und seinen Auswirkungen betroffen sein könnten. Im Angesicht der drohenden Millionen-Bußgelder müssen die Aktionäre damit rechnen, dass die Dividende komplett wegfällt. "Es gibt keinen Hinweis, dass es auch nur Hoffnung auf einen Cent gibt", sagte ein Mitglied des Aufsichtsrates der Nachrichtenagentur dpa.

VIDEO: Volkswagen: Dividende für Aktionäre gefährdet (1 Min)

Keine Panik in der Staatskanzlei

Das Land Niedersachsen hält zwar jede fünfte VW-Stammaktie - doch panische Reaktionen aus der Staatskanzlei bleiben bislang aus. Es gäbe keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Landeshaushalt, hieß es. Den Löwenanteil des VW-Besitzes hält die landeseigene HanBG, eine Beteiligungsgesellschaft. Schon beschlossene Projekte seien für die Folgejahre durch die vorherigen Dividendenzahlungen "komplett ausfinanziert", hieß es weiter.

VW-Aktie an der Börse im Sinkflug

Der drohende Ausfall der Dividende wird von Aktionärsvertretern kritisch gesehen. Sollte Volkswagen einen Überschuss erzielen, wäre eine Nullrunde ein Affront, sagte ein Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Auch im Aufsichtsrat des Unternehmens könnte die Dividende zum Zankapfel werden: Arbeitnehmervertreter und das Bundesland dürften vor allem den Erhalt von Arbeitsplätzen im Blick haben - Vertreter der Kapitalseite dagegen werden sich für Rendite und so für die Ausschüttung einer Dividende stark machen. An der Börse ging die Aktie von VW am Dienstag in den Sinkflug: Gegen den Aufwärtstrend im Dax und in der europäischen Autobranche gaben die VW-Vorzugsaktien um knapp 1,5 Prozent nach.

 

Weitere Informationen
Das Bild zeigt einen VW Touareg. © Thomas Doerfer Foto: Thomas Doerfer

VW ruft 800.000 weitere Autos zurück

Volkswagen und seine Tochter Porsche rufen rund 800.000 Touareg- und Cayenne-Fahrzeuge wegen möglicher Sicherheitsprobleme in die Werkstätten. Das hat VW am Donnerstag mitgeteilt. (24.03.2016) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.03.2016 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen einen umgekippten Lkw.

Schwere Lkw-Unfälle auf A2 und A7 - zwei Tote

Auf der A7 stürzte ein 40-Tonner eine Böschung hinab und begrub den Fahrer. Auf der A2 krachte ein Pkw in einen Lkw. mehr

Zerstörung in der Altstadt von Hann. Münden nach einem Feuer aus der Vogelperspektive. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Hann. Münden: Technischer Defekt ist Ursache für Großbrand

Zu diesem Ergebnis sind die Brandermittler gekommen. Das Feuer brach demnach in einer Zwischendecke aus. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Eishockey-Profi Janik Möser im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. © imago images / ActionPictures

Herzmuskelentzündung als Corona-Folge: Eishockey-Profi warnt

Janik Möser von den Grizzlys Wolfsburg hatte Covid-19. Er darf weiter nicht trainieren - und will anderen die Augen öffnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen