Stand: 26.02.2021 15:02 Uhr

Eigenen Döner-Imbiss angezündet: Sechseinhalb Jahre Haft

Das Landgericht in Göttingen von außen. © picture-alliance/ dpa Foto: Hubert Jelinek
Das Landgericht Göttingen sprach den früheren Imbiss-Betreiber schuldig. (Archivbild)

Das Landgericht Göttingen hat einen 29-Jährigen aus Moringen (Landkreis Northeim) zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann seinen eigenen Döner-Imbiss absichtlich in Brand gesetzt hatte, um die Versicherung zu betrügen. Die Richter verurteilten ihn wegen schwerer Brandstiftung und sechsfacher gefährlicher Körperverletzung. Bei dem Feuer vor vier Jahren hatten sechs Bewohner Rauchgasvergiftungen erlitten.

Weitere Informationen
Justitia © dpa

Vorwurf Brandstiftung: Döner-Imbiss-Betreiber vor Gericht

Laut Staatsanwaltschaft soll der 29-Jährige den Laden angezündet zu haben, um Geld von der Versicherung zu kassieren. (19.01.2021) mehr

Feuerwehrleute löschen einen Brand in einem Imbiss.

Moringen: Verletzte nach Explosion in Imbiss

Ende 2017 ist in Moringen ein Döner-Imbiss nach einer Explosion komplett ausgebrannt. Sechs Hausbewohner und ein Feuerwehrmann erlitten Rauchvergiftungen. (04.12.2017) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 26.02.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Weil gibt sich entspannt - und sieht den Bund in der Pflicht

Der Bund soll sich mehr bei der Impfstoffbeschaffung für Kinder einsetzen, fordert Niedersachsens Regierungschef. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen