Stand: 01.09.2022 11:09 Uhr

E-Scooter bald nur noch auf Parkplätzen abstellbar

Vier E-Scooter von Lime stehen auf einem Fußgängerweg aneinandergereiht. © NDR Foto: Julius Matuschik
So geordnet könnte das in Braunschweig bald aussehen. Wer den Roller nicht auf dem Parkplatz abstellt, muss weiter bezahlen. (Archivbild)

Sie versperren Wege, blockieren Bürgersteige und können leicht zur Gefahr werden: Die Stadt Braunschweig will das Abstellen gemieteter E-Scooter besser regulieren. Bis Ende September werden in der Innenstadt 27 Parkzonen für E-Roller eingerichtet. Innerhalb der Okerumflut können die Fahrzeuge dann nur noch auf den Parkflächen abgestellt und von dort ausgeliehen werden, wie die Stadt mitteilte. Wird der Scooter außerhalb dieser Flächen abgestellt, läuft die Mietuhr weiter und der Nutzer oder die Nutzerin muss zahlen.

Weitere Informationen
. © Screenshot
3 Min

Verkehrsgerichtstag: Wer haftet bei Unfällen mit E-Scootern?

E-Scooter sind von der Gefährdungshaftung ausgenommen. Unfall-Opfer haben es deshalb beim Thema Schadenersatz schwer. (18.08.2022) 3 Min

Eine Frau spricht in die Kamera. © Screenshot
2 Min

Pro und Contra: Elektro-Roller

Mittlerweile sind E-Scooter aus den Städten nicht mehr wegzudenken. Sind sie nützlich oder sind sie gefährlich und lästig? (03.08.2022) 2 Min

Ein Mann fährt auf einem E-Scooter. © Picture Alliance Foto: Sina Schuldt

Führerschein, Versicherung: E-Scooter mieten und fahren

Welche Versicherung ist für einen E-Scooter notwendig? Wo darf ich einen E-Scooter parken? Wichtige Regeln im Überblick. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 31.08.2022 | 09:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Straßenverkehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine ausgebrannte Wohnung im zweiten Stock eine Wohnhauses in Göttingen. © NonstopNews

Göttingen: "Flashover" war Todesursache bei Wohnungsbrand

Zunächst hieß es, der Bewohner habe sich mit einem Sprung vor den Flammen retten wollen. Nun gibt es neue Details. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen