Stand: 16.08.2022 10:05 Uhr

Dienstwaffe von Polizisten versteckt: 4.500 Euro Strafe

Ein Polizist trägt ein Standardgürtelholster mit seiner Dienstwaffe. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte
Durch ein Missgeschick verlor ein Polizist während eines Einsatzes seine Waffe. (Themenbild)

Ein 49-Jähriger aus Hardegsen im Landkreis Northeim muss eine Strafe in Höhe von 4.500 Euro zahlen, weil er die Dienstpistole eines Polizisten an sich genommen und in seiner Scheune versteckt hat. Der entsprechende Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen mitteilte. Der Polizist hatte im November auf dem Grundstück des 49-Jährigen einen mutmaßlichen Einbrecher verfolgt. Dabei verlor er seine Dienstwaffe, die der 49-Jährige schließlich entdeckte. Statt seinen Fund abzuliefern, behielt er die Waffe und verwahrte sie in einem Versteck. Drei Tage später rückte die Polizei zu einer groß angelegten Durchsuchung bei ihm an. Erst dabei händigte der Grundstücksbesitzer den Fahndern die Waffe aus.

Weitere Informationen
Ein Polizist hält eine Dienstwaffe P99Q in der Hand © dpa - picture alliance Foto:  Kay Nietfeld

Dienstwaffe wieder da - Polizei ermittelt Mann in Hardegsen

Der Mann hatte die Waffe gefunden und versteckt. Er übergab die Pistole freiwillig, als die Beamten eintrafen. (16.11.2022) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.08.2022 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein völlig zerstörtes Auto steht nach einem Unfall auf der B27 bei Ebergötzen im Landkreis Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel

Ebergötzen: Zwei Tote bei schwerem Unfall auf der B27

Laut Polizei war ein Autofahrer mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Ein Verletzter schwebt in Lebensgefahr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen