Stand: 07.11.2015 09:30 Uhr  | Archiv

Der treue Herr Hauschild und der Volkswagen-Skandal

von Christina Gerlach
VW Kunde Rainer Hauschild sitzt in seinem Auto. © NDR
Auf zu neuen Ufern? Der langjährige VW-Kunde Rainer Hauschild ist mehr als unzufrieden mit dem Konzern.

"Die Straßenlage ist gut, auch bei hohen Geschwindigkeiten bleibt der Wagen relativ leise. Bis nach Österreich in den Urlaub zu fahren, das ist das reinste Vergnügen." So beschreibt Rainer Hauschild aus Leer seinen anthrazitfarbenen VW Passat Baujahr 2010. Seit 1986 fährt er VW, dem Modell aus Emden ist er stets treu geblieben. Und jetzt das: Auch in Hauschilds Diesel hat Volkswagen seine Betrugssoftware eingebaut, die saubere Abgaswerte vorgaukelt. "Von wegen BlueMotion. Ich habe gedacht: 'Das kann doch nicht wahr sein, dass ein Weltkonzern wissentlich betrügt'", empört sich der 72-Jährige.

Keinerlei Reaktion aus Wolfsburg

Mächtig sauer ist er auf den Wolfsburger Konzern. Bislang kein Brief, keine Mail, kein Anruf. Als es ihm zu bunt wurde, hat er sogar dem neuen VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller einen Brief geschrieben. Keine Reaktion. Und auch sein örtlicher Vertragshändler, bei dem er vor fünf Jahren den Passat gekauft hat, kann Hauschild nicht weiterhelfen. Dabei hat der Rentner so viele Fragen: Wann kommt der Wagen endlich in die Werkstatt, um die Manipulationssoftware auszutauschen? Wie lange dauert das? Hat die Reparatur Einfluss auf den Spritverbrauch? Und die Leistung? Ändert sich daran etwas? Mehr als 111.000 Kilometer hat sein Passat jetzt auf dem Tacho. Aber an einen Verkauf ist gar nicht zu denken. Gebrauchtwagenhändler bieten neuerdings allenfalls Spottpreise, wenn überhaupt.

Weitere Informationen
Dichte Nebelschwaden ziehen am Kraftwerk am Volkswagen Werk in Wolfsburg vorbei. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Faktencheck für VW-Kunden

Seit dem vergangenen Dienstag hat der Abgas-Skandal bei Volkswagen eine neue Dimension erreicht. Wir beantworten die wichtigsten Fragen aus Sicht der Kunden von VW, Audi und Co. mehr

Tipps vom Wirtschaftsjuristen

Der Wirtschaftsjurist Jens-Peter Gieschen. © NDR
Wirtschaftsjurist Jens-Peter Gieschen will den VW-Kunden Rainer Hauschild vertreten.

Hauschild holt sich deshalb Rat beim Bremer Wirtschaftsjuristen Jens-Peter Gieschen. Der Fachanwalt hat in einem anderen Verfahren Audi-Fahrer gegen den Autohersteller erfolgreich vertreten. Jetzt geht es um weitere Marken des VW-Konzerns. Dass die Abgassoftware ausgetauscht werden soll, hat Volkswagen bereits angekündigt. Aber damit allein ist es nicht getan: Gieschen geht es auch um mögliche Folgen des Softwaretausches. "Wenn sich das negativ auf Spritverbrauch und Leistung auswirkt", sagt er, "muss der Kunde VW erst die Möglichkeit geben, den Mangel zu beheben. Gelingt es nicht, das Auto in einen vertragsgemäßen Zustand zu versetzen, könnte man theoretisch vom Kaufvertrag zurücktreten und ein entsprechendes Neufahrzeug verlangen."

Welche Möglichkeiten hat der VW-Kunde?

Für Neuwagen gilt eine Gewährleistungsfrist von zwei Jahren. Innerhalb dieser Zeit müssen Mängel kostenlos beseitigt werden. Ansprechpartner ist der jeweilige Händler, bei dem der Wagen gekauft wurde. Parallel sollten sich die betroffenen Autobesitzer aber auch direkt an den Konzern wenden, rät Gieschen. Schließlich geht es neben der Gratis-Reparatur auch um Entschädigungen. Bei älteren Fahrzeugen sind die Gewährleistungsansprüche aus dem Kaufvertrag verjährt. So wie bei Hauschild. Seinen Passat fährt er jetzt fünf Jahre. Trotzdem hat der Leeraner laut Gieschen einen Anspruch auf ein mangelfreies Fahrzeug, das alle Angaben aus dem Kaufvertrag erfüllt. Ist das nicht möglich, könnte VW zu einer Entschädigungszahlung aufgefordert werden.

Weitere Informationen
VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh spricht vor Pressevertretern. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW: Bruch zwischen Betriebsrat und Vorstand?

Kein Gesamtkonzept für den Umgang mit dem Abgas-Skandal, Sprachlosigkeit statt Zusammenhalt: In einem Brief attackiert VW-Betriebsratschef Osterloh das Konzern-Management und fordert Gespräche. (06.11.2015) mehr

Vielleicht ein Markenwechsel - nach 25 Jahren Treue

Sollte das Auto nach der Software-Reparatur gravierende Mängel aufweisen, die Besitzer nicht in Kauf nehmen wollen, etwa einen Spritverbrauch, der mehr als zehn Prozent höher liegt als angegeben, dann könnte man sogar auf einem Neuwagen bestehen, der den Angaben des Kaufvertrags entspricht. Juristische Auseinandersetzung nicht ausgeschlossen. Einen ersten Erfolg kann Jurist Gieschen im aktuellen Konflikt mit VW schon vorweisen: Der Konzern hat ihm zugesichert, dass er auf die Einrede der Verjährung bis zum 31. Dezember 2016 verzichten werde. Übersetzt heißt das: VW verlängert die Gewährleistungsfrist um fast 13 Monate. Das Schreiben des Konzerns liegt dem NDR vor.

Hauschild ist zufrieden. Entschädigung oder vielleicht sogar einen Neuwagen im Tausch gegen den alten. "Das klingt gut", sagt er und setzt sich wieder ans Steuer, um nach Leer zurückzufahren - mit dem Auto, das ihn bisher mehr als 110.000 Kilometer begleitet hat. Er ist so wütend auf den Konzern aus Wolfsburg und dessen Geschäftsgebaren, dass er sich nach 25 Jahren Treue zu Volkswagen tatsächlich überlegt, ob er nicht doch mal die Marke wechselt.

Weitere Informationen
Der Abgas eines Autos. © NDR

Falsche CO2-Werte: VW will Kfz-Steuern übernehmen

Hunderttausende Fahrzeuge sind von den frisierten CO2-Werten betroffen: Nun hat Volkswagen angekündigt, mögliche Nachzahlungen bei den Kfz-Steuern zu übernehmen. (06.11.2015) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.11.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein tropfender Wasserhahn © COLOURBOX Foto: Dab

Braune Brühe in Clausthal: Abwarten und Wasser abkochen

Seit mehreren Wochen strömt aus den Wasserhähnen in der Harzer Gemeinde verfärbtes und mit Keimen belastetes Wasser. mehr

Fans von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig halten ein Schild hoch. © imago images/Rust

96 - Braunschweig: Vieles anders beim Derby in Corona-Zeiten

Erstmals seit 2017 treffen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig wieder aufeinander - allerdings unter Corona-Bedingungen. mehr

Stephan Weil (M, SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast (l, CDU), Agrarministerin Niedersachsen, Olaf Lies (2.v.r, SPD), Umweltminister Niedersachsen, stehen nach einem Treffen mit Henrik Meyer (o.l.), Anthony Lee (Mitte links), Horst Meyer (M), Dirk Koslowski (o.r.) und Milva Idahoff (u.r.), Vertreter der Interessenvertretung "Land schafft Verbindung", stehen vor dem Gästehaus der Landesregierung. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landesregierung trifft "Land schafft Verbindung"

Ein Thema war der "Niedersächsische Weg". Beide Seiten zeigten sich optimistisch, dass es einen Kompromiss gibt. mehr

Stavros Vasiliantonopoulos (l.) von der AEK Athen im Duell mit Xaver Schlager vom VfL Wolfsburg © imago images / ANE Edition

1:2 in Athen: Wolfsburgs Europa-Reise ist beendet

Wolfsburg hat den Einzug in die Europa-League-Gruppenphase verpasst. Der VfL verlor das Play-off-Spiel in Athen mit 1:2. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen