Stand: 05.11.2015 12:32 Uhr  | Archiv

Faktencheck für VW-Kunden

VW-Chef Matthias Müller seht neben der geöffneten Motorhaube eines Pkw. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Auf VW und seinen Chef dürften hohe Schadensersatzforderungen zukommen. (Archiv)

Blue-eMotion-Diesel, Benziner mit Zylinderabschaltung, Spitzentechnologie aus Deutschland: Wer etwas für die Umwelt tun wollte, der hat sich in den vergangenen Jahren gerne ein Auto des VW-Konzerns gekauft. Doch mittlerweile ist klar: Bei vielen - gerade Dieselfahrzeugen - stimmen die tatsächlichen Abgaswerte nicht mit den offiziellen überein. Viele Auto-Fahrer sind jetzt beunruhigt: Müssen sie womöglich Steuern nachzahlen? Wann wird der Schaden repariert? Und: Wie sieht es mit Schadensersatz aus?

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Insgesamt sind weltweit knapp zwölf Millionen Fahrzeuge betroffen, darunter auch 100.000 mit einem Benzin-Motor. Es handelt sich um Autos der Marken VW, Audi, Skoda und Seat. Konkret um Polo, Golf, Passat, Audi-A1- und A3-Modelle. Aber auch um den Skoda Octavia sowie die Modelle Leon und Ibiza von Seat.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 05.11.2015 | 07:38 Uhr

VW-Emblem © dpa

Ermittlungen gegen VW wegen falscher CO2-Werte

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt in der VW-Affäre weitere Untersuchungen auf. Anlass sind die geschönten Angaben beim Verbrauch und CO2-Ausstoß von 98.000 Fahrzeugen. mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Nagel im Handlauf einer Rutsche © Polizeikommissariat Wolfenbüttel

Schladen-Werla: Spielplatz mit Nägeln verwüstet

Unbekannte haben rund 100 Nägel so in Spielgeräte geschlagen, dass sich Kinder leicht daran hätten verletzen können. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen