Stand: 04.06.2020 20:47 Uhr

Der Fall "Maddie" McCann: Eine Chronologie

Die Eltern McCann halten auf einer Pressekonferenz ein Foto ihrer entführten Tochter in die Kameras. © dpa - Bildfunk
Im Laufe der Ermittlungen geraten die Eltern der verschwundenen "Maddie" selbst unter Verdacht. (Archivbild)

Das Verschwinden der damals dreijährigen Britin Madeleine Beth McCann, genannt "Maddie", im Portugal-Urlaub sorgte weltweit für Schlagzeilen. Zunächst ging die Polizei davon aus, dass das Mädchen entführt wurde, später gerieten die Eltern in den Fokus der Ermittlungen. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt wegen Mordverdachts gegen einen 43-Jährigen. Eine Chronologie der Ereignisse.

3. Mai 2007 - "Maddie" verschwindet

Am Abend des 3. Mai 2007 besuchen Kate und Gerry McCann zusammen mit Bekannten ein Restaurant in der Nähe ihres Ferien-Appartements im portugiesischen Urlaubsort Praia da Luz. Als sie zurückkommen, ist ihre drei Jahre alte Tochter "Maddie" verschwunden. Das BKA und die Staatsanwaltschaft Braunschweig gehen davon aus, dass das Mädchen in der Zeit zwischen 21.10 und 22 Uhr verschwand. Madeleines Mutter fleht im Fernsehen mögliche Entführer an, das Kind freizulassen.

September 2007 - Eltern unter Verdacht

"Maddies" Eltern gelten zu diesem Zeitpunkt als Verdächtige. Medien berichten, die Polizei gehe von einem Unglücksfall aus und die Eltern hätten die Leiche ihrer Tochter verschwinden lassen.

Juli 2008 - Polizei stellt Ermittlungen ein

Die Polizei in Portugal stellt die Ermittlungen ein - ohne Ergebnis. Für ein Verbrechen gebe es keine Hinweise, heißt es.

Januar 2009 - Ehemalige Fahnder suchen das Kind

Britische Medien berichten, dass sich ein Team ehemaliger Fahnder von Scotland Yard im Auftrag der Eltern auf die Suche nach Madeleine gemacht hat. Ein Geschäftsmann finanziere die Aktion.

Mai 2009 - Eltern wenden sich im US-TV an mögliche Entführer

Madeleines Eltern sind bei der US-Talkmasterin Oprah Winfrey zu Gast. Sie flehen mögliche Entführer erneut an, ihre Tochter freizulassen. Millionen Menschen sitzen vor dem Fernseher und sehen zu.

März 2011 - Buch thematisiert den Fall

Vergeblich protestieren die Eltern gegen den Verkauf eines Buches, das der ehemalige Chefermittler der portugiesischen Polizei über den Fall geschrieben hat. Er vertritt darin die These, dass Kind sei bereits im Hotel der Familie gestorben und nicht entführt worden.

Mai 2011 - Mutter veröffentlicht eigenes Buch

Kate McCann veröffentlicht ein Buch mit ihrer Version der Geschichte. Die Ermittlungsakten würden erneut überprüft, kündigt der britische Premierminister David Cameron an.

April 2012 - Britische Polizei sieht Ermittlungslücken

Laut britischer Polizei ist "Maddie" möglicherweise noch am Leben. Es gebe Anhaltspunkte für Ermittlungslücken.

Oktober 2013 - Portugiesische Polizei ermittelt wieder

Die portugiesischen Behörden nehmen die Ermittlungen wieder auf, da es neue Indizien gebe.

Juni 2014 - Ergebnislose Spurensuche

Eine neue Suche nach Spuren des verschwundenen Mädchens in der Nähe der portugiesischen Ferienanlage bringt keine Hinweise.

April 2017 - Scotland Yard ermittelt weiter

Die britische Polizei hat die Hoffnung auf eine Lösung des Falls nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiter damit befasst, teilt Scotland Yard mit.

März 2018 - Finanzierung für Ermittlungen gesichert

Das britische Innenministerium bewilligt weiteres Geld für die Ermittlungen.

3. Juni 2020: BKA berichtet über Mordermittlungen

Der Fall Maddie ist erneut Thema in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Ein Deutscher steht nach Angaben des Bundeskriminalamts unter Mordverdacht. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittle gegen einen mehrfach vorbestraften 43-Jährigen.

4. Juni: Staatsanwaltschaft geht von Tod des Kindes aus

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig sagt bei einem kurzen Pressestatement: "Wir gehen davon aus, dass das Mädchen tot ist."

Weitere Informationen
EIn Porträt von Madeleine McCann, die am 03.05.2007 in Praia da Luz verschwunden ist. © Metropolitan Police Service Foto: Metropolitan Police Service

"Maddie": Hinweise reichen noch nicht für Anklage

Im Fall "Maddie" fehlen der Staatsanwaltschaft Braunschweig noch Hinweise für eine Anklage des Hauptverdächtigen. Ermittelt wird auch in zwei weiteren Fällen von vermissten Kindern. mehr

EIn Porträt von Madeleine McCann, die am 03.05.2007 in Praia da Luz verschwunden ist. © Metropolitan Police Service Foto: Metropolitan Police Service

Ermittler gehen im Fall "Maddie" von Tötung aus

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht davon aus, dass die 2007 in Portugal verschwundene "Maddie" McCann tot ist. Die Behörde ermittelt gegen einen 43-Jährigen wegen Mordverdachts. mehr

Ein weiß-gelber VW-Bus steht am Meer. ("VW-Bus rechtsseitig" - Tatrelevantes Foto im Fall des Verschwindens der Madeleine McCann am 03.05.2007 in Praia da Luz) © Bundeskriminalamt Wiesbaden Foto: Bundeskriminalamt Wiesbaden

"Maddie" McCann: Zwei Autos im Fokus der Ermittler

Im Fall der vermissten "Maddie" McCann stehen zwei Autos und Handynummern im Fokus der Ermittler. Sie wurden laut BKA und Staatsanwaltschaft Braunschweig womöglich bei der Tat genutzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Mund-Nasen-Bedeckung liegt auf einem weihnachtlich gedeckten Tisch. © picture alliance Foto: Richard Brocken

Neue Corona-Regeln: Das gilt im Dezember und zu Weihnachten

Einschränken, um dann gemeinsam die Feiertage zu verbringen - das ist der Kern der Corona-Verordnung für Niedersachsen. mehr

Ein abgesperrtes Gebäude am Heinz-Erhardt-Platz. © NDR Foto: Jürgen Jenauer

Anklage nach Gasexplosion beim Göttinger Blutspendedienst

Bei der Explosion war 2015 eine Ärztin ums Leben gekommen. Die Staatsanwaltschaft hat vier Handwerker angeklagt. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Stichtag für Impfzentren: Kommunen müssen Standorte benennen

In Hannover soll ein Groß-Impfzentrum an der Messe entstehen. Einige Landkreise wollen Sport- und Stadthallen nutzen. mehr

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen