Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Picture Alliance Foto: Matthias Stolt

Corona: Landeskriminalamt warnt vor gefälschten Impfpässen

Stand: 27.04.2021 15:40 Uhr

Das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen warnt vor gefälschten Impfpässen. Die Behörde weist darauf hin, dass nicht nur Herstellung und Vertrieb, sondern auch Nutzung solcher Dokumente strafbar ist.

In ganz Deutschland seien seit Kurzem falsche Impfpässe im Umlauf, und auch in Niedersachsen seien in den vergangenen Wochen erste Fälle festgestellt worden, sagte eine LKA-Sprecherin. Einen Fall meldete zum Beispiel Mitte April eine Ärztin aus dem Landkreis Goslar: Sie hatte zufällig bei einem komatösen Patienten mehrere Blanko-Impfausweise sowie weitere Formulare und Bögen mit Chargennummern gefunden. Gegen den Mann werde nun wegen des Verdachts der Urkundenfälschung ermittelt, so die LKA-Sprecherin.

Videos
Eine Person stempelt einen Impfpass.
2 Min

Corona kompakt: Ausnahmen für doppelt Geimpfte geplant

Zum Beispiel ohne Corona-Test zur Physiotherapie gehen. Außerdem: Online-Theater für Schüler - "Der kleine Vampir". (19.04.2021) 2 Min

Angebote im Internet ab 99 Euro

Unter anderem werden im Messenger-Dienst Telegram laut LKA Originalimpfpässe mit Stempel, Sticker und Unterschrift angeboten, zum Preis von 99 bis 250 Euro. Als in den Dokumenten angegebene Impforte würden von den Betrügern alle größeren Städte angeboten und beworben. Wer ein solches Dokument erwerbe, mache sich strafbar. Wer geimpft wurde, bekommt das derzeit entweder in seinem Impfpass oder auf einer Ersatzbescheinigung bestätigt, die überall in Deutschland gleich aussieht. Beide Dokumente würden jeweils mit dem Impfstoffaufkleber, einem Stempel des Impfzentrums und der Unterschrift des behandelnden Arztes versehen, so das LKA. Zudem plane die Bundesregierung derzeit einen besser vor Fälschungen geschützten digitalen Impfpass.

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil im Gespräch über den Impfgipfel in Berlin.

Sollen Geimpfte wieder mehr Rechte kriegen? Weil ist dagegen

Geimpfte sollten aber mit Negativ-Getesteten gleichgestellt werden, sagte der Ministerpräsident nach dem Impf-Gipfel. (27.04.2021) mehr

Daniela Behrens (SPD) niedersächsische Gesundheitsministerin bei einer Pressekonferenz. © NDR

Gesundheitsministerin Behrens hält an Impf-Reihenfolge fest

Voraussichtlich Ende Mai sei die Impfkampagne so weit fortgeschritten, dass die Priorisierung aufgehoben werden könne. (26.04.2021) mehr

Patientin einer Risikogruppe mit internationale Impfbescheinigung in den Händen. © picture alliance/Eibner-Pressefoto/Fleig/Eibner-Pressefoto Foto: Fleig

Corona-Impfung: Jetzt erhalten Menschen ab 60 Jahren Termine

Seit Montag können sich Personen dieser Gruppe auf die Warteliste setzen lassen. Sie erhalten das AstzraZeneca-Vakzin. (26.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wolfsburgs Gerrit Fauser (r.) versucht, Berlins John Ramage zu stoppen. © IMAGO /regios24

Grizzlys unterliegen Eisbären - Meisterparty vertagt

Nach dem Erfolg in Berlin verloren die Niedersachsen am Mittwochabend das zweite Spiel der "best of three"-Serie in eigener Halle. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen