Conti will Hunderte Stellen in Südniedersachsen abbauen

Stand: 24.06.2022 14:15 Uhr

Beim Autozulieferer ContiTech, einer Tochtergesellschaft von Continental, stehen rund 650 Jobs auf der Kippe. Betroffen sind die Standorte in Northeim und Hann. Münden.

Nach Angaben von Continental soll das ContiTech MGW Werk in Hann. Münden (Landkreis Göttingen) mit dem rund 25 Kilometer entfernten Standort im hessischen Oedelsheim zusammengelegt werden. Von den 560 Mitarbeitenden in Hann. Münden droht nach Informationen des NDR in Niedersachsen mehr als 350 der Jobverlust.

Schlauchproduktion in Northeim soll eingestellt werden

Am Standort Northeim soll die Schlauchproduktion bis 2024 eingestellt werden. Rund 300 der 1.700 Beschäftigte seien bis dahin von den Veränderungen betroffen, teilte ContiTech mit. Nach Angaben des Unternehmens sind diese Maßnahmen eine Reaktion auf den veränderten Automobilmarkt. Bei Elektroautos würden weniger Teile aus Gummi benötigt, als bei herkömmlichen Motoren.

Gewerkschaft spricht von "Offenbarungseid"

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) kritisierte die Entwicklung, über die die Mitarbeitenden am Freitag informiert wurden. Der "personelle Kahlschlag" sei ein "Offenbarungseid", so Mathias Heiden von der IGBCE Südniedersachsen. Das Unternehmen bereite "teure Massenentlassungen" vor statt in Zusammenarbeit mit Arbeitnehmervertretern beschäftigungssichernde Standortperspektiven zu entwickeln. Continental kündigte an, dass das Unternehmen anstrebe, für die betroffenen Beschäftigten - gemeinsam mit Arbeitnehmervertretern - "individuelle Lösungen auf dem internen und externen Arbeitsmarkt zu finden".

Bereits vorher Jobabbau

Am ContiTech-Standort Hann.Münden waren laut IGBCE-Angaben im Jahr 2019 noch rund 1.100 Menschen tätig. Seitdem sei das Personal bereits deutlich reduziert worden. Am Standort Northeim habe es vor Ausbruch der Corona-Pandemie noch knapp 1.900 Beschäftigte gegeben - mittlerweile seien es rund 200 weniger.

Weitere Informationen
Flaggen mit der Aufschrift "Continental". © picture alliance Foto: Ralf Roeger

Hohe Kosten: Conti macht mehr Umsatz - aber weniger Gewinn

Rohstoff-, Logistik- und Energiepreise mindern das Netto-Ergebnis des Automobilzulieferers aus Hannover um 45 Prozent. (11.05.2022) mehr

Ein Stop-Schild ist vor einem Continental-Logo zu sehen. © picture alliance Foto: Roberto Pfeil

Ukraine-Krieg: Continental senkt Gewinnprognose

Als Gründe dafür nennt der DAX-Konzern aus Hannover wirtschaftliche Verwerfungen und gestiegene Rohstoffpreise. (21.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.06.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Bühne auf dem Marktplatz von Duderstadt. © NDR Foto: Alexander Brodeßer

"Sport vereint uns" kommt nach Seesen!

Heute und morgen wird in Seesen gefeiert: Neben vielen sportlichen Mitmach-Angeboten heizt am Abend Alphaville ein. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen