Ein Schild mit der Aufschrift "Achtung Kampfmittelräumung. Lebensgefahr. Betreten verboten". © picture alliance Foto: Swen Pförtner

Blindgänger in Salzgitter erfolgreich gesprengt

Stand: 19.07.2021 23:27 Uhr

In Salzgitter ist am Montagabend kurzfristig eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt worden. Etliche Anwohnerinnen und Anwohner im Stadtteil Watenstedt mussten ihre Wohnungen verlassen.

Nach Angaben der Stadt war die 250-Kilogramm-Bombe am Nachmittag bei Bauarbeiten für ein Verteilerzentrum von Amazon entdeckt worden. Die Sprengung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst könne nicht aufgeschoben werden, hieß es. Sie erfolgte nach Abschluss der Evakuierung und weiterer Vorbereitungen gegen 23.20 Uhr. Um 23.23 Uhr wurde die Evakuierungsanordnung für den betroffenen Bereich offiziell aufgehoben; Anwohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Um die Druckwirkung abzufangen, wurden Wasserblasen mit insgesamt 40.000 Litern befüllt und rund um die Fundstelle platziert.

 

Notunterkunft in Sporthalle

Alle Anwohnerinnen und Anwohner in einem Umkreis von 1.000 Metern waren zuvor aufgefordert worden, bis spätestens 19.30 Uhr den Evakuierungsbereich zu verlassen. Für sie wurde eine Notunterkunft in der Turnhalle der Grundschule Hallendorf eingerichtet. Auch mehrere Betriebe in dem Industriegebiet mussten evakuiert werden. Während der Maßnahme kam es zu Straßensperren, der Verkehr im betroffenen Bereich wurde umgeleitet.

Weitere Informationen
Ein Einsatzfahrzeug Kampfmittelräumdienst steht an einer Einsatzstelle. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Hannover-Misburg: Fünf Blindgänger unschädlich gemacht

Eine Bombe wurde gesprengt. Damit ist die bereits dritte Bombenräumung in Hannover-Misburg in diesem Jahr beendet. (18.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 20.07.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Bildcollage zeigt ein Modell der Nanobodies neben einem Lama. © Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie/Thomas Güttler/Carmen Rotte Foto: Thomas Güttler/Carmen Rotte

Göttinger entwickeln Corona-Antikörper mithilfe von Alpakas

Forschende in Göttingen haben Mini-Antikörper gegen das Coronavirus entwickelt. Die Nanobodies stammen aus Alpakas. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen