Stand: 29.09.2015 18:00 Uhr  | Archiv

Betrugsskandal erreicht VW-Vorstand

Heinz-Jakob Neußer. © picture alliance Foto: Sven Simon
VW-Entwicklungschef Neußer ist beurlaubt. Er war offenbar schon 2011 vor den Manipulationen gewarnt worden.

Der Entwicklungschef für die Marke Volkswagen, Heinz-Jakob Neußer, ist offenbar bereits vor Jahren über die manipulierten Abgas-Werte informiert worden. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat ein Techniker im Jahr 2011 Neußer über einen möglichen Rechtsverstoß in Kenntnis gesetzt. Das hat der Beschäftigte demnach bei einer Befragung durch die Konzernrevision ausgesagt. Der Techniker habe jedoch den Eindruck gehabt, dass er damals Neußer mit seiner Warnung nicht "erreicht" habe, Neußer den Hinweis also wohl nicht weiter verfolgt habe.

Weitere Informationen
Das Logo eines VWs ist im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund leuchtet der VW-Turm unscharf. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW bekommt neuen Kommunikationschef

Die obersten VW-Kontrolleure haben am Mittwochabend über einen internen Zwischenbericht zum Manipulationsskandal beraten. Wie am Abend bekannt wurde, wird der Kommunikationschef abgelöst. mehr

Die Konzernrevision untersucht derzeit die Abgas-Manipulationen bei VW. Entwicklungschef Neußer ist gemeinsam mit anderen Top-Managern vor einigen Tagen beurlaubt worden. 2011 hatte er in Wolfsburg die Leitung der Aggregate-Entwicklung für die VW-Pkw übernommen. Zuvor hatte er bei Porsche gearbeitet. 2013 stieg er in den VW-Markenvorstand auf.

VW äußert sich nicht zu einzelnen Personen

Weitere Informationen
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (l - CSU) und VDA-Präsident Matthias Wissmann stehen bei der Eröffnungsfeier der IAA Nutzfahrzeuge in der Messe Hannover nebeneinander. © dpa Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

VW: Die Autolobbyisten in der Bundesregierung

Im VW-Skandal fordert auch die Bundesregierung schnelle Aufklärung. Doch hätten Politiker und Minister wirklich nichts ahnen können? Umweltverbände behaupten das Gegenteil. (29.09.2015) mehr

Auf Anfrage von NDR, WDR und SZ zu der angeblichen Warnung teilte der Volkswagen-Konzern mit, es würden keine Fragen zum Handeln einzelner Personen beantwortet. Es gelte für jeden Menschen bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung. "Wir befinden uns in einem intensiven Aufklärungsprozess der Angelegenheit", so VW. Dabei gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit. "Erst wenn wir ein klares Bild des Geschehens haben, sind wir in der Lage, Detailfragen zu beantworten." Neußer selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Über die Warnung vor illegalen Praktiken mit Abgaswerten hatte bereits am vergangenen Sonntag die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) berichtet. Allerdings war bislang nicht klar, an wen sie gerichtet worden war.

Weitere Informationen
Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

VW in der Krise © dpa/picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

VW: Es wird wohl teurer als 6,5 Milliarden Euro

Service-Maßnahmen, Schadensersatz und Prozess-Kosten: Der Abgas-Skandal wird VW teuer zu stehen kommen. Die eingeplanten 6,5 Milliarden Euro werden nicht reichen, sagt der Konzern nun. (29.09.2015) mehr

Martin Winterkorn © imago/DeFodi

VW: Elf Anzeigen und ein Ermittlungsfall

Wegen Betrugs ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Ex-VW-Chef Winterkorn. Laut Justiz haben bisher zehn Privatpersonen und auch Volkswagen Strafanzeige gestellt. (29.09.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.03.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit einer Aufschrift zur "2G-Regelung" hängt in einer Fußgängerzone. © dpa bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Gipfel: 2G im Einzelhandel wohl ab nächster Woche

Der Beschluss vom Bund-Länder-Gipfel muss in die niedersächsische Verordnung. Weil ist zufrieden mit schärferen Regeln. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen