Ein Kind mit einem Löffel in der Hand beim Essen in einer Kindertagesstätte. © Angelika Warmuth/dpa Foto: Angelika Warmuth

Betreuerinnen sollen Krippenkinder zum Essen gezwungen haben

Stand: 25.07.2022 21:17 Uhr

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Mitarbeiterinnen einer Krippe im Landkreis Göttingen. Sie sollen Kinder zum Essen gezwungen haben. Der Vorwurf lautet auf Misshandlung Schutzbefohlener.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen bestätigte am Montag, dass den beiden Mitarbeiterinnen der Kita in Nesselröden vorgeworfen wird, Kinder gewaltsam zum Essen gezwungen zu haben. Am 7. Juli habe die Kita St. Georg selbst Anzeige bei der Polizei erstattet. Daraufhin hätten die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft umgehend Ermittlungen aufgenommen. Die Untersuchungen dauerten an, hieß es.

Personal, Eltern und eventuell auch Kinder werden vernommen

Die Ermittlerinnen und Ermittler wollen Kita-Personal und Eltern befragen, eventuell auch Kita-Kinder. Da Kinder in einer Krippe maximal drei Jahre alt sind, werde das natürlich schwierig, sagte Oberstaatsanwalt Frank-Michael Laue. Möglicherweise könne man trotzdem Informationen gewinnen. Nähere Angaben zu den beschuldigten Betreuerinnen und den mutmaßlich betroffenen Kindern machte die Staatsanwaltschaft am Montag nicht.

Vorwurf: Kindern das Essen in den Mund gedrückt

Das "Göttinger Tageblatt" hatte berichtet, dass die Mitarbeiterinnen die Krippenkinder beim Essen angeschrien haben sollen. Zudem sollen sie die Köpfe der Kinder festgehalten und ihnen Essen in den Mund gedrückt haben. Darüber hinaus sollen sie Kinder unter anderem gezwungen haben, nasses Brot zu essen. Wer es wieder ausgespuckt habe, musste es erneut essen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte diese detaillierten Vorwürfe nicht und verwies auf das laufende Verfahren. Wie lange die Ermittlungen noch dauern, dazu konnte die Staatsanwaltschaft keine Angaben machen.

Bistum Hildesheim und Kita-Träger hoffen auf Aufklärung

Träger der Einrichtung ist die katholische Pfarrgemeinde St. Georg in Duderstadt. Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Jutta Becker, wollte sich mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht zu Details äußern. Ihr zufolge arbeite eigentlich ein tolles Team in der Kita. Sie hoffe, dass sich alles aufklärt. Auf baldige Aufklärung hofft auch ein Sprecher des Bistums Hildesheim. Selbstverständlich werde das Bistum mit den ermittelnden Behörden kooperieren. Die Eltern der Kinder seien frühzeitig über die Vorwürfe informiert worden. Die beiden betroffenen Mitarbeiterinnen wurden für die Dauer der Ermittlungen freigestellt.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Funkbilder - der Tag | 25.07.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Haupteingang der Staatsanwaltschaft Braunschweig. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Streit mit Ex: Frauen sollen Auftragsmörder engagiert haben

Eine 41-Jährige und ihre Mutter wollten in Wolfenbüttel wohl einen Sorgerechtsstreit beenden. Der angebliche Killer ging zur Polizei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen