Stand: 07.05.2018 15:50 Uhr

Bekommt VW Schadenersatz von Winterkorn?

von Hilke Janssen
Bild vergrößern
Der VW-Aufsichtsrat prüft Schadenersatzforderungen gegen Martin Winterkorn. Damit könnte sich der Konzern aber selbst belasten. (Archivbild)

Während die Behörden in den USA Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn erhoben und auch Haftbefehl erlassen haben, wird der ehemalige Vorstandsvorsitzende in Deutschland bisher nicht belangt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig dauern an. Volkswagen selbst prüft zwar Schadenersatzansprüche gegen Winterkorn, allerdings werden diese wohl in absehbarer Zeit nicht erhoben. Unterdessen gab ein Insider gegenüber der Deutschen Presse-Agentur an, Winterkorn selbst werde sich bei passender Gelegenheit äußern. Wann das geschehe, hänge vom Fortgang der Ermittlungen in Deutschland ab. Winterkorn fühle sich jedoch "nicht im Büßergewand", so der Insider, der Kontakt zum Ex-VW-Chef hat hat.

Videos
03:46
Hallo Niedersachsen

US-Justiz klagt Ex-VW-Chef Winterkorn an

04.05.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Aufgrund des Diesel-Skandals hat die US-Justiz Anklage erhoben gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn. Wegen Betrugs und Verschwörung drohen ihm bis zu 25 Jahre Haft. Video (03:46 min)

Konzern könnte sich selbst belasten

Beobachter gehen davon aus, dass Volkswagen seinen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden in der Diesel-Affäre vorerst nicht belangen wird. Dafür gibt es einen einfachen Grund: Würde VW von Winterkorn jetzt Schadenersatz verlangen und damit einräumen, dass der Ex-Chef Fehler gemacht hat, würde sich der Konzern selbst belasten. Vor dem Oberlandesgericht Braunschweig beginnt im Herbst ein Verfahren, in dem Anleger mehr als 9 Milliarden Euro Schadenersatz von Volkswagen fordern. Sie werfen dem Konzern vor, den Abgasbetrug verheimlicht zu haben. Das habe zu milliardenschweren Verlusten von Aktionären an der Börse geführt. Würde Volkswagen also vom Ex-Manager Winterkorn Schadenersatz fordern, würden die Kläger-Anwälte das als Bestätigung der eigenen Position auslegen.

Interne Ermittlungen bis Mitte 2019

Der Aufsichtsrat prüft bereits seit etwa zwei Jahren, ob VW von Winterkorn Schadenersatz verlangen kann. Wie das Handelsblatt berichtet, sollen die VW-internen Ermittlungen zum Abgasskandal nicht vor Mitte 2019 abgeschlossen sein. Demnach soll es vorher auch keine Entscheidung zu möglichen Schadenersatz-Ansprüchen gegen Winterkorn geben.

Weitere Informationen

Winterkorn-Ermittlungen kurz vor Abschluss

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Ex-VW-Chef Winterkorn sind laut "FAS" fast beendet. Die Zeitung berichtet zudem, Winterkorn könne sein ganzes Vermögen verlieren. (06.05.2018) mehr

Link

VW will offenbar an Winterkorns Vermögen

Dem früheren VW-Konzernchef Winterkorn droht laut einem Zeitungsbericht der finanzielle Ruin. Demnach will VW Winterkorn für den Milliardenschaden durch den Dieselskandal haftbar machen. (05.05.2018) extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.05.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:23
Hallo Niedersachsen

Tödliche Motorradunfälle häufen sich

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen

Nationalpark-Austritt Baltrums ist vom Tisch

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
04:29
Hallo Niedersachsen

Patrick Harms und die Schinderei für den Ironman

14.10.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen