Stand: 24.05.2020 08:14 Uhr

Atommüll-Endlager: BGE schließt erste Standorte aus

Zwei Bergleute stehen stehen unter Tage im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze
Die Bundesgesellschaft für Endlagersuche will in diesem Jahr erste Standorte für die Endlagerung von Atommüll ausschließen. (Themenbild)

Erste Entscheidungen in der Endlagersuche für Atommüll angekündigt: Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mit Sitz in Peine will im Herbst Regionen benennen, die für den Bau einer unterirdischen Lagerstätte ausscheiden. Kriterien für einen Ausschluss seien etwa Erdbeben-Tätigkeit, Vulkanismus, Wasserzuflüsse oder frühere bergbauliche Tätigkeiten, erläuterte die BGE. Seit 2017 ist die Bundesgesellschaft auf der Suche nach einem Endlager. Das sogenannte Erkundungsbergwerk in Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg ist eine Option. Kritiker halten den Standort für geologisch nicht geeignet.

Unterschiedliche Daten-Formate verzögern Evaluation

Die BGE spricht von einer zähen Evaluation möglicher Standorte. Die von den Landkreisen angeforderten Daten lägen in diversen digitalen Formaten und zum Teil analog - in Papierform - vor. Die geologischen Daten seien inzwischen zusammengeführt und auf Ausschlusskriterien untersucht worden.

2031 muss Endlager-Standort feststehen

Im Herbst sollen die sogenannten Teilgebiete - diejenigen, die in der Verlosung bleiben - mit Gemeide- und Bürgervertretern erörtert werden. Anschließend wolle die BGE einige dieser Teilgebiete oberirdisch erkunden. Auf diese Untersuchung folgt die Auswahl möglicher Gebiete, die dann unterirdisch überprüft werden sollen. Bis zum Jahr 2031 muss die Suche nach dem atomaren Endlager abgeschlossen sein. Bis zur Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 werden in Deutschland rund 1.900 Behälter mit rund 27.000 Kubikmetern hochradioaktiven Abfällen angefallen.

Weitere Informationen zur Endlagersuche
Ein Mitarbeiter des Atommülllagers Asse durchschreitet eine Kammer des Bergwerkes © dpa Foto: Jochen Lübke

Asse: Lies will zügige Umsetzung von Rückholplan

Die BGE hat am Freitag den Plan für die Rückholung des Asse-Atommülls vorgestellt. Umweltminister Lies sprach von einem stringenten Konzept und kündigte eine zügige Umsetzung an. mehr

Atomfässer vor dem Lager in Asse. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Atommüll: Asse-Rückholplan wird auf Youtube erklärt

Aufgrund der Corona-Pandemie soll der Rückholplan für den Atommüll aus der Asse per Video vorgestellt werden. Eine öffentliche Sitzung soll später nachgeholt werden. mehr

Ein Mitarbeiter des Atommülllagers Asse durchschreitet eine Kammer des Bergwerkes © dpa Foto: Jochen Lübke

Atommüll: Erste Rückholpläne für die Asse-Fässer

Die Atommüllfässer müssen raus aus dem Bergwerk Asse II. Betreiber BGE hat erstmals Rückholpläne vorgestellt. Demnach soll die Bergung 2033 beginnen und rund 3,35 Milliarden kosten. mehr

Weitere Informationen zur Geschichte von Gorleben
Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) bei einer Pressekonferenz am 22. Februar 1977 in Hannover. © picture-alliance / dpa Foto: Wolfgang Weihs

Atommüll-Standortsuche: Die Entscheidung für Gorleben

Im Februar 1977 verkündete Ministerpräsident Ernst Albrecht die Entscheidung, in Gorleben ein atomares Endlager zu bauen. Jahrzehnte später ist die Diskussion um das Lager weiter offen. mehr

Einige Bewohner der "Freien Republik Wendland" bei Gorleben, 7. Mai 1980 © dpa - Bildarchiv Foto: Dieter Klar

"Freie Republik Wendland": Gelebte Utopie der Atomkraftgegner

Mit dem "Staat im Staat" protestieren Atomkraftgegner 1980 gegen das geplante Atommüll-Endlager in Gorleben. mehr

Polizeibeamte tragen im April 1995 eine Demonstrantin im niedersächsischen Dannenberg weg, die ein Schild mit der Aufschrift "Stopp Castor" hält. © dpa - Bildfunk Foto: Rick

Heiße Fracht: Der erste Castor-Transport

Für Atomkraft-Gegner ist es der "Tag X": Vor 25 Jahren, am 25. April 1995, erreicht der erste Castor-Transport das Zwischenlager Gorleben im niedersächsischen Wendland - unter massiven Protesten. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht zeigt 1977 auf einer Landkarte, wo Gorleben liegt. © dpa Foto: Wolfgang Weihs

Gorleben und der Atommüll - Eine Chronik

Von den Plänen 1977 über jahrzehntelangen Protest bis zum Aus für Gorleben als Standort für ein atomares Endlager. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 22.05.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Vorbereitete Spritzen mit dem Impfstoff gegen Covid-19 von Biontech/Pfizer liegen in einer Schale- © picture alliance Foto: Robert Michael

Unternehmen arbeiten an eigenen Impfstrategien gegen Corona

Volkswagen und Continental wollen ihre Mitarbeiter immunisieren lassen, sobald es ausreichend Impfstoff gibt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen