Stand: 20.07.2016 19:35 Uhr  | Archiv

Abgas-Skandal wird für Volkswagen immer teurer

In einer Werkstatt sind der Kühlergrill eines Volkswagens und ein Kfz-Mechaniker im Gegenlicht zu sehen.  Foto: Julian Stratenschulte
Die Diesel-Krise sorgt für ein weiteres Milliarden-Loch bei VW.

Der Abgas-Skandal hinterlässt immer tiefere Spuren in der Bilanz des Wolfsburger Autobauers Volkswagen. Wie am Mittwoch bekanntgebeben wurde, hat der Konzern weitere 2,2 Milliarden Euro zur Bewältigung der Krise zurückgelegt. Dieses Geld braucht VW nach eigener Einschätzung vor allem, um weitere Rechtsstreitigkeiten in den USA bezahlen zu können. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen sank deshalb im ersten Halbjahr um 22 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Darin enthalten seien die "negativen Sondereinflüsse in Höhe von 2,2 Milliarden Euro". Insgesamt haben die Wolfsburger für die Aufarbeitung des Diesel-Skandals damit fast 18 Milliarden Euro eingeplant. Ohne den neuerlichen Dämpfer wäre der Halbjahresgewinn aus dem laufenden Geschäft auf 7,5 Milliarden Euro geklettert. In diesem Fall hätte sich bei den operativen Erträgen ohne die Abgas-Affäre ein Plus von rund sieben Prozent ergeben. Vor allem die VW-Kernmarke habe sich nach einem schwachen Startquartal erholt, hieß es.

VIDEO: VW-Skandal: Neue Vorwürfe gegen Top-Manager (4 Min)

Vorwürfe aus den USA wecken Interesse in Braunschweig

Weitere Informationen
Der Kühler eines Audis in einer Fabrikhalle. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd Weissbrod

Audi rückt ins Zentrum des Abgasskandals

Die Abgasbetrügereien im VW-Konzern sind offenbar weitaus umfassender und systematischer als bisher bekannt. Zunehmend rückt die Tochter Audi in den Fokus. Mehr bei tagesschau.de. extern

Drei Klagen von US-Bundesstaaten könnten den Konzern weiter in Bedrängnis bringen. Die zuständigen amerikanischen Staatsanwälte sind der Ansicht, dass der Diesel-Betrug auf höchster Management-Ebene geplant wurde. Für die Vorwürfe aus den USA interessieren sich auch Ermittler in Deutschland: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig will die Klageschrift aus den USA jetzt auswerten und mit eigenen Erkenntnissen abgleichen, sagte ein Sprecher dem NDR. Ob sich daraus neue Informationen oder Konsequenzen ableiten lassen, sei aber noch nicht klar.

Auch Müller soll von den Manipulationen gewusst haben

Weitere Informationen
Das Logo eines VWs ist im Vordergrund zu sehen. Im Hintergrund leuchtet der VW-Turm unscharf. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Abgas-Skandal: Vorwürfe gegen Top-Management

Mehrere US-Bundesstaaten werfen VW vor, dass die Manipulation an Diesel-Autos auf höchster Ebene geplant und genehmigt gewesen sei. Dem Konzern drohen neue Klagen. (20.07.2016) mehr

Die Staatsanwälte aus den USA werfen Volkswagen einen systematischen und kalkulierten Rechtsbruch vor und sprechen von einer korrupten Unternehmenskultur. Demnach soll Ex-VW-Chef Martin Winterkorn schon 2014 konkret über die verbotene Motor-Software Bescheid gewusst haben. Und auch der neue VW-Chef Matthias Müller soll schon während seiner Zeit als Audi-Manager 2006 zumindest von Problemen mit Diesel-Autos in den USA gehört haben. Die neuen Klagen könnten VW mehrere Hundert Millionen Dollar kosten.

Kein Kommentar von VW

Volkswagen will sich zu den laufenden Ermittlungen nicht äußern. Grundsätzlich halte man die Vorwürfe aber für unbegründet, sagte ein Sprecher. Der Konzern betont seit Monaten immer wieder, dass für den Diesel-Betrug nur ein kleiner Kreis von Ingenieuren verantwortlich gewesen sei; der Vorstand habe von den Manipulationen nichts gewusst.

Kosten von bis zu 30 Milliarden Euro

Volkswagen hatte sich bereits im Juni bereit erklärt, in den USA zur Bewältigung der Affäre knapp 15 Milliarden Dollar (rund 13,5 Milliarden Euro) zu zahlen - ein Großteil davon als Entschädigung für betroffene Kunden. Experten gehen aber davon aus, dass der Skandal den Autobauer letztlich bis zu 30 Milliarden Euro kosten wird.

Fußball-Sponsoring bleibt unverändert

Trotz dieser erheblichen Belastungen will VW seine Ausgaben für das Sponsoring des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg nicht kürzen. "Das Engagement ist selbstverständlich wie alles andere auch geprüft worden. Danach hat sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch keine finanzielle Änderung ergeben", sagte ein Sprecher gegenüber der "Bild". Damit wird der Konzern auch in der kommenden Saison wieder rund 100 Millionen in den VfL investieren.

Weitere Informationen
Grau-orangefarbene Illustration eines Motors mit der manipulierten Steuerungseinheit für die Abgasmessung. © NDR

VW: Anatomie eines Wirtschaftsverbrechens

Wie kam es zum Betrug bei den VW-Abgaswerten und wer war daran beteiligt? Eine neue Fülle von Details zeigt, dass mehr Top-Manager beteiligt waren als bisher bekannt. mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.07.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schilder mit der Aufschrift Landgericht, Oberlandesgericht und Generalstaatsanwaltschaft hängen an einem Gebäude. © NDR Foto: Julius Matuschik

Transplantationsskandal: Gericht urteilt über Entschädigung

Der freigesprochene Arzt soll 1,2 Millionen Euro bekommen. Dagegen wehrt sich das Land Niedersachsen. mehr

Schwarz-Weiß-Porträt des SPD-Politikers Thomas Oppermann © dpa picture alliance Foto: Britta Pedersen

Trauerfeier für Thomas Oppermann im Deutschen Bundestag

Im Plenarsaal gedenken die Abgeordneten ihres gestorbenen Vizepräsidenten. Sein Tod hatte Bestürzung ausgelöst. mehr

Luftbild der Weserpromenade in Bodenwerder. © NDR

Bodenwerder bleibt vorerst anerkannter Erholungsort

Die Verwaltung sieht keine Vorteile durch den Titel. Ob eine Abschaffung Nachteile bringt, soll nun geprüft werden. mehr

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

DLR-Forscher: Alltagsmasken bieten guten Schutz vor Corona

Die Wirkung der Masken liegt nach Angaben der Göttinger Wissenschaftler im Verlangsamen und Umlenken der Atemluft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen