Stand: 18.08.2020 15:22 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

76-Jährige muss Polizist Schmerzensgeld zahlen

Wappen der Polizei Niedersachsen © Picture Alliance/dpa Foto: Wolfgang Langenstrassen
Der Polizeibeamte hatte 1.500 Euro Schmerzensgeld gefordert. (Themenbild)

Eine 76-Jährige aus Göttingen muss einem Polizisten 500 Euro Schmerzensgeld zahlen, weil sie ihn mit Fäusten attackiert haben soll. Das hat das Amtsgericht Göttingen entschieden. Der Beamte hatte dort Zivilklage gegen die Frau erhoben. Er warf ihr vor, im Januar 2017 bei einer Durchsuchung in einem Wohnhaus in Göttingen Widerstand geleistet und ihm dabei unter anderem einen Anbruch des Nasenbeins zugefügt zu haben. Er forderte deshalb ein Schmerzensgeld von 1.500 Euro. Die Seniorin bestritt zwar, den Mann angegriffen zu haben. Nach Angaben eines Sprechers kam das Gericht dennoch zu dem Schluss, dass sie dem Beamten mit der Faust auf die Nase geschlagen hatte. Den Beweis, dass die Nase dadurch gebrochen oder angebrochen sei, habe der Kläger jedoch nicht erbringen können. Deshalb habe er nur Anspruch auf ein niedrigeres Schmerzensgeld von 500 Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Landwirt kontrolliert während der Ernte Getreide. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Ernte: Große regionale Unterschiede durch Dürre

Die Landwirtschaftskammer hat eine durchwachsene Erntebilanz gezogen. Regional habe viel Regen gefehlt, so Präsident Schwetje. Die Landwirtschaft müsse sich dem Klimawandel stellen. mehr

Ein Holzhaus ist zu großen Teilen abgebrannt.

Schulenberg: Waldpädagogik-Zentrum brennt nieder

Das Waldpädagogik-Zentrum in Schulenberg im Oberharz ist am Sonntag von einem Feuer fast komplett zerstört worden. Teile des Haupthauses stürzten ein, verletzt wurde niemand. mehr

Eine junge Frau schlägt die Hände vor das Gesicht © Photocase Foto: inkje

Sexuelle Gewalt: Hilfe im Netz - neues Angebot

Auf einer neuen Plattform namens "Überlebendennetzwerk" sollen Opfer von sexueller Gewalt künftig schnell Hilfe finden. Ziel ist es, die Hilfsangebot besser zu vernetzen. mehr

An zwei Stadtbahnen der Üstra ist ein Schild mit der Aufschrift "Warnstreik" befestigt. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Warnstreiks am Dienstag: Nahverkehr steht still

Die Gewerkschaft ver.di weitet am Dienstag die Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Niedersachsen aus. Viele Pendler brauchen Alternativen für die Fahrt mit Bus und Bahn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen