Stand: 15.02.2019 14:46 Uhr

14.000 D-Mark: Syrer dürfen Geld endgültig behalten

Bild vergrößern
Eine in Holzminden lebende syrische Familie darf die 14.000 D-Mark behalten, die sie in einem Bettbezug gefunden hatte.

Nach dem Fund von 14.000 D-Mark hat eine syrische Flüchtlingsfamilie nun Gewissheit: Sie darf das Geld endgültig behalten. Jüngst hatte die Stadt zugunsten der Familie entschieden. Nun hat die Tafel, die zunächst Anspruch auf das Geld anmeldete, den Bescheid der Stadt akzeptiert. Man werde keine weiteren rechtlichen Schritte unternehmen, hieß es vonseiten der Tafel.

 

Ehrliche Finder

Die Familie hatte das Geld im Mai 2017 in einem Bettbezug gefunden, den sie bei der Holzmindener Tafel gekauft hatte. Nach der Entdeckung hatte der Syrer Jehan Abdullah entschieden, dass er das Geld nicht einfach behalten wolle. Er gab es im November 2017 bei der Polizei ab. Danach landete es im Fundbüro der Stadt Holzminden. Nach dem langen Hin und Her ist jetzt aber klar, dass die ehrlichen Finder das Geld behalten dürfen. Nun muss es nur noch in Euro umgetauscht werden, denn in Deutschland wurde die D-Mark 2002 vom Euro als Zahlungsmittel abgelöst.

Weitere Informationen

14.000 D-Mark in Bettwäsche: Syrer bekommen Fund

2017 hat die Familie von Jehan Abdullah in Bettwäsche, gekauft bei der Holzmindener Tafel, 14.000 D-Mark gefunden. Nach langer Prüfung will die Stadt den Flüchtlingen das Geld überlassen. (13.02.2019) mehr

Flüchtlingsfamilie findet 14.000 D-Mark in Bettwäsche

Eine Flüchtlingsfamilie aus Holzminden kauft Bettzeug bei der Tafel, findet darin 14.000 D-Mark. Darf sie das Geld behalten? Die Tafel findet: Nein. Doch ganz klar ist der Fall nicht. (27.12.2017) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 15.02.2019 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:18
Hallo Niedersachsen
03:53
Hallo Niedersachsen
02:00
Hallo Niedersachsen