Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt in der Schachtanlage Asse ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". © picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Verzögerte Endlagersuche - und die Folgen für die Asse

Stand: 16.01.2023 06:17 Uhr

Die Suche nach einem Endlager für Atommüll wird sich laut Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) um Jahrzehnte verzögern. Das hat Folgen für die Lagerung des Atommülls in Zwischenlagern und für die Asse.

von Katharina Seiler

Im schlimmsten Fall könnte erst im Jahr 2068 ein Endlager-Standort gefunden sein, hatte die BGE im Oktober bekannt gegeben. Würde dann mit dem Bau begonnen, wäre erst Ende der 80er-Jahre ein Endlager betriebsbereit. Damit ist unklar, wo der Atommüll aus der Asse lagern soll, der nach bisherigen Plänen schon zwanzig Jahre früher aus der Schachtanlage geborgen sein soll. Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Umweltpolitiker Jakob Blankenburg aus Lüneburg befürchtet deshalb, dass man wegen dieser Lagerungs-Lücke fordern könnte, dass die Atomfässer sehr viel länger als geplant in der Schachtanlage bleiben könnten.

VIDEO: Seit zehn Jahren wartet die Asse auf Räumung (19.07.2022) (4 Min)

Blankenburg fordert zuverlässigen Zeitplan für Endlager-Suche

Schließlich sei gar nicht mehr sichergestellt, dass es in absehbarer Zeit überhaupt ein Endlager für den Asse-Atommüll geben wird, sagte Blankenburg. Auch das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) hat Fragen. Zum Beispiel: Wie kann der Atommüll in den Zwischenlagern über einen sehr viel längeren Zeitraum sicher gelagert werden? Und auch die Atommüll-Behälter seien nicht für eine so lange Lagerzeit gedacht, gibt das BASE zu bedenken. Der SPD-Umweltpolitiker Blankenburg fordert deshalb vom zuständigen Bundesumweltministerium so schnell wie möglich einen zuverlässigen Zeitplan, wie es mit dem Verfahren zur Endlagersuche und dem Atommüll weitergehen soll.

Weitere Informationen
Das Schachtgelände Konrad 1 in Salzgitter von oben betrachtet. © BGE Foto: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH

Schacht Konrad: Der ewige Streit um das atomare Endlager

2002 nickte die niedersächsische Landesregierung den Standort in Salzgitter ab. Eingelagert wird aber frühestens 2027. (30.12.2022) mehr

Das Bild zeigt ein Schild, welches vor radioaktiver Strahlung warnt. © picture-allaince Foto: Ole Spata

"Vertrauensverlust": Begleitprozess für Asse-2 beendet

Der Ort der Zwischenlagerung des Atommülls sorgt für Kritik in der Region. Die Beteiligten wollen den Dialog fortsetzen. (22.12.2022) mehr

Auf gelben Tonnen ist ein Radioaktiv-Zeichen zu sehen. © picture alliance/dpa Foto: Sebastian Kahnert

Kann ein Atommüll-Endlager den Naturgewalten trotzen?

Die Suche nach einem Endlager für Atommüll verzögert sich weiter. Die Anforderungen sind enorm - aber nicht unerfüllbar. (18.11.2022) mehr

Ein Radlader kippt in der Schachtanlage Asse Fässer mit radioaktivem Müll in eine Kammer.

Asse: Bergung der Atommüll-Fässer dauert wohl Jahrzehnte

Die Bergung der rund 126.000 Fässer wird sich bis in der 2060er-Jahre hinziehen, schätzt das Bundesumweltministerium. (08.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.01.2023 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Atomkraft

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild mit der Aufschrift "Zustieg nur mit Mund-Nasen-Bedeckung" klebt an der Zugtür einer Regio-S-Bahn der NordWestBahn im Oldenburger Hauptbahnhof. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Maskenpflicht im Nahverkehr in Niedersachsen endet

An diesem Donnerstag endet sowohl im niedersächsischen ÖPNV als auch im Fernverkehr die Pflicht zum Tragen einer Maske. mehr