Verbraucherzentrale: Preiserhöhungen noch nicht widersprechen

Stand: 07.12.2022 16:56 Uhr

Angesichts vielfach angekündigter Preiserhöhungen für Strom und Gas warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen vor vorschnellen Reaktion der Verbraucher.

Ein von der Bundesregierung geplantes Gesetz gegen ungerechtfertigte Preiserhöhungen für Energie sei noch nicht beschlossen, erklärte die Verbraucherzentrale am Mittwoch. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten daher zum aktuellen Zeitpunkt nicht einfach widersprechen oder Zahlungen aussetzen, sollte der Energieversorger Teuerungen angekündigt haben. Zudem habe die angekündigte Änderung keine direkte Auswirkung auf das Verhältnis zwischen Kunden und Energieversorgern, hieß es.

Gesetzentwurf kann sich noch ändern

"Ungerechtfertigte Preiserhöhungen von Energieversorgern einzugrenzen, ist ein wichtiger Schritt, den wir sehr begrüßen", sagte Julia Schröder, Energierechtsexpertin der Verbraucherzentrale. "Aktuell merken wir jedoch, dass die angekündigten Pläne zu vielen Fragen und Missverständnissen bei Verbraucherinnen und Verbrauchern führen." Wie auch die Strom- und Gaspreisbremse lägen die neuen Regelungen bisher nur als Gesetzentwurf vor. Im parlamentarischen Verfahren könne sich der Entwurf noch verändern, erläuterte Schröder. Für Verbraucher heiße dies, dass sich im Umgang mit steigenden Preisen erst einmal nichts ändere.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt das Spezialschiff «Hoegh Esperanza» (Aufnahmeort unbekannt). Der Gasimporteur Uniper erwartet Mitte Dezember das Spezialschiff «Hoegh Esperanza» als technisches Herzstück für das neue LNG-Anlandeterminal in Wilhelmshaven. © picture alliance/dpa/Höegh LNG | -

Wilhelmshaven: Eröffnung von erstem LNG-Terminal steht bevor

Zu dem Event am 17. Dezember sollen Landeschef Weil und Kanzler Scholz kommen. Der erste Tanker soll demnächst anlegen. (05.12.2022) mehr

Abgeordnete heben bei einer Abstimmung während einer Sitzung vom niedersächsischen Landtag ihre Hand. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsen beschließt Krisenpaket von 2,9 Milliarden Euro

Der Landtag stimmt in einer Sondersitzung dem von der Landesregierung geplanten Nachtragshaushalt für 2022 und 2023 zu. (30.11.2022) mehr

Das Bild zeigt Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). © picture alliance/dpa Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Gaspreisdeckel soll ab Januar greifen: Weil begrüßt Pläne

Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass die Gaspreisbremse rückwirkend zu Januar und Februar gelten soll. (22.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 07.12.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energie

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Einsatzkräfte von @fire sind an einem Flughafen in der Türkei, um Hilfe nach dem Erdbeben zu liefern. © @fire - Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e. V.

Erdbeben in Türkei und Syrien: Helfer aus Niedersachsen vor Ort

@fire aus Osnabrück ist in der Krisenregion. Kirchen und Politiker rufen zu Spenden auf, auch Privatleute engagieren sich. mehr