Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen (hinten) und einige Transporthauben stehen 2011 im Transportbehälterlager im atomaren Zwischenlager in Gorleben. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Sicherheitszentrale für Atommüll-Zwischenlager Gorleben geplant

Stand: 21.02.2024 17:41 Uhr

In Gorleben werden die Pläne für den Schutz einer Halle mit radioaktivem Abfall konkreter. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll auf dem Gelände eine neue Sicherheitszentrale errichtet werden.

Auf diese Weise soll das Zwischenlager unter anderem vor Terroranschlägen geschützt werden, wie die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) mitteilte. Auch Maßnahmen im Bereich der IT-Sicherheit und der Umbau der Hauptzufahrt seien geplant. "Der Schutz der Zwischenlager gegen Terroranschläge oder kriminelle Handlungen wird permanent neu bewertet und an sich verändernde Bedrohungslagen angepasst", sagte ein BGZ-Sprecher. Die Halle soll zusätzlich mit einer zehn Meter hohen Schutzwand vor möglichen Angriffen geschützt werden.

Behälter mit hochradioaktiven Abfällen und Transporthauben stehen im atomaren Zwischenlager. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa
AUDIO: Gorleben blickt auf Ende von deutschen Atomkraftwerken (5 Min)

Bürgerinitiative hält Schutz für nicht ausreichend

Laut der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg reicht die geplante Mauer jedoch nicht aus: Sie schütze weder vor Drohnenangriffen noch vor einem gezielten oder zufälligen Flugzeugabsturz, sagte Sprecher Wolfgang Ehmke. Die nur 20 Zentimeter dicke Decke der Halle sei der Schwachpunkt. Der Betreiber wies die Kritik mit der Begründung zurück, dass das Bundesamt für die Sicherheit nuklearen Entsorgung die Sicherheit des Zwischenlagers überprüft und bestätigt habe.

Gorleben bleibt Zwischenlager für Atommüll

Das ehemalige Bergwerk Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg war nach jahrelangem Streit im Jahr 2020 aus der Endlagersucher für Atommüll herausgefallen. Allerdings wird es noch einige Jahrzehnte als Zwischenlager für schwach- bis hochradioaktiven Atommüll dienen. Denn: Die Bundesgesellschaft für Endlagerung wird frühestens in den 2040er-Jahren einen Endlagerstandort benennen. Bis dahin müsse die Genehmigung für Gorleben als Zwischenlager noch verlängert werden, sagte der BGZ-Sprecher. Sie läuft nämlich im Jahr 2034 aus.

Weitere Informationen
Behälter mit hochradioaktiven Abfällen stehen im atomaren Zwischenlager Gorleben © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Längere Endlagersuche: Furcht vor ewigem Zwischenlager Gorleben

Weil ein Endlager frühestens in den 40ern gefunden sein wird, muss die Genehmigung für das Zwischenlager verlängert werden. (06.02.2023) mehr

Ein Radlader steht im Erkundungsbergwerk Gorleben © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Rückbau des Atommüll-Endlagers Gorleben wird immer teurer

Unter anderem müssen 400.000 Tonnen Salz in den Salzstock zurückgebracht werden. Die Kosten dafür sind noch unklar. (31.04.2024) mehr

Bergleute arbeiten in einem Stollen im Erkundungsbergwerk Gorleben. © picture alliance/photothek | Thomas Trutschel Foto: Thomas Trutschel

Bergwerk Gorleben soll ab Mitte 2024 mit Salz gefüllt werden

Die BGE hat nun den Auftrag dazu an zwei Firmen aus dem Ruhrgebiet vergeben. Drei Jahre sind für die Arbeiten geplant. (15.08.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 21.02.2024 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gorleben

Atomkraft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Die Abgeordneten sitzen im Niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Razzia bei AfD Niedersachsen: Andere Parteien reagieren entsetzt

SPD, Grüne und CDU bezeichnen die Vorwürfe gegen den AfD-Politiker Schledde als schwerwiegend. Die FDP fordert Neuwahlen. mehr