Quote gestiegen: Deutlich mehr arme Menschen in Niedersachsen

Stand: 10.03.2023 20:21 Uhr

Die Armut in Niedersachsen steigt. Das Land ist im Bundesvergleich überdurchschnittlich von Armut betroffen. Wohlfahrts- und Sozialverbände fordern, schnell soziale Reformen umzusetzen.

Laut dem aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes lag die Armutsquote im Jahr 2021 bei 18,3 Prozent und damit noch höher als zunächst prognostiziert. "In Niedersachsen hat die Armutsquote damit im Vergleich zu 2020 um rund vier Prozent zugelegt", heißt es in dem Bericht, der auf Daten des Statistischen Bundesamts beruht. Für Niedersachsen zeige sich, dass die Armutsbetroffenheit der Menschen regional sehr unterschiedlich ausfällt. So liege der Wert im Umland von Hannover mit 15,1 Prozent deutlich unter dem Landesdurchschnitt, in Ostfriesland mit 21,1 Prozent und in den Landkreisen Goslar, Osterode am Harz, Göttingen und Northeim liegt die Quote dagegen weit darüber. Spitzenreiter sei die Landeshauptstadt Hannover mit 22,9 Prozent.

VIDEO: Soziale Lage in Niedersachsen verschärft sich (6 Min)

"Kindergrundsicherung muss zügig kommen"

"Eine nachhaltige Bekämpfung von Armut findet in Deutschland nach wie vor nicht statt", sagt Kerstin Tack, Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen. Trotz des großen Reichtums in der Gesellschaft grassiere die Armut in Deutschland. Die Krisen der vergangenen drei Jahre hätten die Not der Menschen weiter verschärft. "Dieser sozialen Ungleichheit muss die Politik mit entsprechenden sozialen Reformen entschlossen begegnen. Die zeitnahe Einführung einer auskömmlichen Kindergrundsicherung wäre ein erster, wichtiger Schritt hin zu einer gerechteren Gesellschaftsstruktur."

Paritätischer hält mehr BAföG für nötig

Auch die Armutsbetroffenheit von Kindern und Jugendlichen ist dem Bericht zufolge noch einmal gestiegen: Hier betrage die Quote 21,3 Prozent, die Armutsquote von Alleinerziehenden stieg demnach auf 42,3. Von zentraler Bedeutung seien eine "spürbare Anhebung der Regelsätze im Bürgergeld und in der Altersgrundsicherung von jetzt 502 auf 725 Euro" und eine existenzsichernde Anhebung des BAföG, sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider.

SoVD fordert Erhöhung des Mindestlohns

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen fordert ebenfalls schnelle Maßnahmen der Politik. "Für ein reiches Land wie Deutschland ist das wirklich beschämend", sagte Bernhard Sackarendt, Landesvorsitzender des SoVD in Niedersachsen, mit Blick auf die aktuellen Zahlen des Armutsberichts. "Offenbar nimmt die Politik die Zahlen nicht ernst genug, denn es passiert viel zu wenig." Zahlreiche Menschen wüssten nicht mehr, wie sie finanziell über die Runden kommen sollen. Neben der schnellen Einführung der Kindergrundsicherung und einer Anhebung des Rentenniveaus fordert der SoVD daher eine weitere Erhöhung des Mindestlohns um mehr als zwei Euro auf rund 14 Euro zum nächsten Jahreswechsel.

Arm ist, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland hat

Um die Verbreitung von Armut zu messen, nutzt der Paritätische die sogenannte relative Einkommensarmut als Indikator. Dieser in einer EU-Konvention festgelegten Größe zufolge ist ein Mensch arm, wenn sein Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland beträgt. Mitgezählt werden dabei alle Nettoeinkünfte, also etwa Lohn, Rente, Wohngeld, Kindergeld oder Hartz IV. Um Haushalte unterschiedlicher Größe vergleichbar zu machen, wird ein Pro-Kopf-Wert ermittelt.

Weitere Informationen
Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Paritätischer: Armutsquote in Mecklenburg sinkt auf Tiefststand

18,3 Prozent der Menschen in MV gelten nach einem Bericht des Paritätischen Gesamtverbandes als arm - das sind 1,5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. (10.03.2023) mehr

Ein Rollator steht im Zimmer einer älteren Frau in einem Altenheim. © picture alliance / Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB Foto: Monika Skolimowska

Armutsfalle Pflegeheim: Nur noch Taschengeld im Alter

Pflegebedürftige können die Kosten für das Pflegeheim oft nicht mehr schultern. Die Rente gibt das bei Weitem nicht her. (27.02.2023) mehr

Familienausflug- Eltern mit Kindern gehen in einem Tiergehege spazieren. © picture alliance / Winfried Rothermel

Kinder in Niedersachsen sind besonders von Armut bedroht

Kinder- und Jugendarmut bleibt ein ungelöstes Problem. Experten fordern eine schnelle Einführung der Kindergrundsicherung. (26.01.2023) mehr

Margit Lehman geht in ein Sozialkaufhaus. © NDR

Soziale Lage in Niedersachsen verschlechtert sich rasant

Die Armut wächst. Wohlfahrtsverbände und Vereine mahnen: Hilfe von Bund und Land erreicht die Menschen zu spät. (02.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.03.2023 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront zieht über ein Windrad hinweg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Unwetter in Niedersachsen: Warnung vor Gewitter und Starkregen

Überflutungen sollen örtlich möglich sein. Stärkere Regenfälle werden auch weiter nördlich in Hamburg erwartet. mehr