Kleine Steinchen liegen auf dem Schriftzug eines Gedenksteins während der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Bergen-Belsen. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

NS-Gedenkstätten in Niedersachsen verzeichnen mehr Besucher

Stand: 22.01.2023 14:32 Uhr

Die Gedenkstätten an die Opfer der NS-Zeit in Niedersachsen werden wieder besser besucht. In Bergen-Belsen kamen 2022 knapp 200.000 Gäste. Corona-bedingt waren die Zahlen 2020 und 2021 eingebrochen.

Die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen zählte im vergangenen Jahr rund 195.000 Besucher und damit fast doppelt so viele wie im Jahr davor. Im emsländischen Esterwegen besuchten 19.000 Menschen die Gedenkstätte. Im Jahr davor waren es nur rund 7.600 gewesen. Von einer ähnlichen Entwicklung berichten auch die Leiter der Gedenkstätten in Sandbostel und Moringen. Für dieses Jahr seien vielfach schon Angebote gebucht worden, heißt es.

VIDEO: Israels Präsident Herzog gedenkt der Opfer in Bergen-Belsen (06.09.2022) (1 Min)

Zentrum Topographie des Terrors meldet Besucherrekord

Auch bundesweit haben die Gedenkstätten, die an die Verbrechen und Opfer des Nationalsozialismus erinnern, im vergangenen Jahr wieder mehr Besucher verzeichnet. Wie eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) unter den Einrichtungen ergab, stieg die Zahl interessierter Einzelpersonen und Gruppen 2022 stark an. Das Niveau der Besucherzahlen aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 wurde aber meist noch nicht wieder erreicht. Ausnahme ist das Berliner Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, das 2022 rund 2,05 Millionen Besucher und damit einen neuen Besucherrekord registrierte.

Weitere Informationen
Ein Gedenkstein steht auf dem Gelände der Gedenkstätte Bergen-Belsen © imago images Foto: Ulrich Stamm

70 Jahre Gedenkstätte Bergen-Belsen: Sonderausstellung eröffnet

Am 30. November 1952 wurde die KZ-Gedenkstätte in der Südheide gegründet. Die Ausstellung zeigt ihre bewegte Geschichte. (30.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.01.2023 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

NS-Zeit

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Einsatzkräfte von @fire sind an einem Flughafen in der Türkei, um Hilfe nach dem Erdbeben zu liefern. © @fire - Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e. V.

Erdbeben in der Türkei: Helfer aus Niedersachsen vor Ort

Rettungskräfte von @fire aus Osnabrück sind in Adana gelandet. Die Türkische Gemeinde in Niedersachsen sammelt Spenden. mehr