Das Bild zeigt den Unterricht in einer Schule. © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Kultusministerin: Lockdowns an Schulen definitiv Geschichte

Stand: 09.12.2022 09:36 Uhr

Eine Situation wie zu Beginn von Corona, als lange nur Distanzunterricht angeboten wurde, erwartet Niedersachsens neue Kultusministerin nicht mehr. Dabei hat das Land die höchste Inzidenz bundesweit.

Niedersachsens Schülerinnen und Schüler müssen nach Worten von Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) keine erneuten Corona-Lockdowns mehr befürchten. Auf die Frage, ob die Lockdowns an den Schulen endgültig Geschichte seien, antwortete die Grünen-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur: "Ja, definitiv." Hamburg begründete dies damit, dass sich die Pandemie zunehmend zu einer Endemie entwickele, die Infektionswellen flachten also ab. Am Freitag war Niedersachsen indes mit 431,8 erneut das Bundesland mit der höchsten höchsten Sieben-Tage-Inzidenz.

VIDEO: Letzter Tag vor den Ferien: Wie war das Schuljahr? (13.07.2022) (5 Min)

Hamburg: "Den Kindern tut die Normalität gut"

Hamburg argumentierte weiter: "Viele Kinder hatten schon Kontakt mit dem Virus, es gibt Impfmöglichkeiten. Die Schulen sind insofern nicht mehr so stark betroffen wie in den letzten Jahren." Trotzdem werde das Land den Schulen über den Jahreswechsel weiterhin Schnelltests zur Verfügung stellen. Weitere Maßnahmen seien derzeit nicht nötig, zumal die Schulen gute Hygienekonzepte hätten. "Den Kindern tut die Normalität sehr gut. Wenn es weitere Mutationen geben sollte, werden wir die Lage neu bewerten", sagte Hamburg.

Infektionen bei Schülern etwas zurückgegangen

In der vergangenen Woche wurden laut Ministerium bei landesweit 4.977 Schülerinnen und Schülern Corona-Infektionen festgestellt. Das sind etwas weniger als in der Vorwoche (5.236). Bei den Lehrkräften stieg der Wert hingegen leicht von 1.131 auf 1.199 Infektionen. Registriert werden PCR-bestätigte Fälle und Selbsttest-Ergebnisse, die den Schulen gemeldet werden.

Hamburg sieht "riesigen Schub" bei Digitalisierung der Schulen

Coronabedingt war an den Schulen seit Anfang 2020 über längere Strecken lediglich Distanzunterricht möglich gewesen. Mittlerweile läuft aber wieder Präsenzunterricht. Mit Blick auf die Lehren für den Schulbetrieb aus dieser Zeit sagte Hamburg: "Wir haben in den letzten Jahren einen riesigen Schub gemacht im Bereich der Digitalisierung. Das ist ein Umbruch, der noch nicht zu Ende ist, aber durch Corona beschleunigt wurde." Man habe zudem gesehen, dass die Schulen sehr gut mit Freiräumen umgehen könnten. "Solche Freiräume wollen wir über die Pandemie hinaus sichern", kündigte die Kultusministerin an.

Weitere Informationen
Daniela Behrens spricht in der Landespressekonferenz im Niedersächsischen Landtag. © picture alliance/dpa | Michael Matthey Foto: Michael Matthey

Behrens zu Corona: Einschränkungen könnten im Februar enden

Dieser Schritt wäre laut Niedersachsens Gesundheitsministerin wegen der guten Immunisierung in der Gesellschaft möglich. (23.11.2022) mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Niedersachsen: 15 Corona-Impfschäden anerkannt

Insgesamt sind hierzulande 19,3 Millionen Impfungen verabreicht worden. In Schleswig-Holstein wurden 13 Fälle bewilligt. mehr

Ein Mensch in Schutzkleidung hält ein Röhrchen mit Abstrichen für einen PCR-Test. © picture alliance Foto: picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Corona: Inzidenz in Niedersachsen sinkt leicht auf 137,8

NDR Niedersachsen hat seine täglichen Push-Nachrichten zu den Corona-Werten eingestellt. Aktuelle Zahlen finden Sie weiter hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.12.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt hält ein Stethoskop hinter seinem Rücken. © picture alliance / HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com Foto: HELMUT FOHRINGER

Falsche Ärztin dank Hinweis aus privatem Umfeld aufgeflogen

Die 21-Jährige arbeitete in Kliniken in Meppen und Geestland. Ermittler befragen nun 1.000 potenziell betroffene Patienten. mehr