Kommentar: CDU-Parteitag als Turbozünder im Landtagswahlkampf?

Stand: 10.09.2022 16:15 Uhr

Der CDU-Parteitag in Hannover sollte bestenfalls auch eine Initialzündung für die niedersächsische CDU im Landtagswahlkampf werden. Das Ziel wurde zumindest teilweise erreicht.

Ein Kommentar von Katharina Seiler, Hauptstadtstudio Berlin

Katharina Seiler berichtet aus dem ARD Hauptstadtstudio. © Screenshot
Für Jungwähler wird die CDU nicht attraktiver werden, meint Katharina Seiler.

Der CDU-Parteitag, der nach fast drei Jahren erstmals wieder in Präsenz stattfand, wollte das Signal setzten: Die CDU ist wieder da - nach dem quälenden internen Führungsstreit und nach dem Wahldesaster bei der Bundestagswahl. Jetzt mit einem neuen Parteichef Friedrich Merz, der eine zerstrittene Partei geeint haben will und sie klar auf Oppositionskurs setzt. Und weil die niedersächsische Landtagswahl nicht mehr weit entfernt ist, sollte der Parteitag auch zum Turbozünder für den Wahlkampf des CDU-Spitzenkandidaten Bernd Althusmann werden. Ich würde sagen: Ziel erreicht - zumindest teilweise. 

Verbales Feuerwerk von Merz

Der Oppositionskurs steht. Im Fach Attacke hat CDU-Chef Merz geliefert. Mit einem verbalen Feuerwerk gegen die Bundesregierung hat er der Partei die Seele gestreichelt und für stehende Ovationen gesorgt. Und auch inhaltlich legte ein Leitantrag zur Energiepolitik die Finger in die richtigen Wunden der Ampel-Regierung, zum Beispiel als der Parteitag den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke forderte.

Diametrale Ansichten bei Debatten zur Frauenquote

Etwas schwieriger wurde es für die CDU dagegen bei den Debatten zur Frauenquote und zur Gleichstellung der Frau. Da wurde kontrovers und emotional und auch viel länger diskutiert, als es der Parteispitze Recht sein konnte. Und dabei wurde sichtbar, dass die CDU doch nicht ganz so geeint ist, wie sich das der neue Parteichef wünscht. Da prallten die Ansichten diametral aufeinander: Zwischen denjenigen, die eine CDU pur wollen mit einem Schwerpunkt auf wirtschaftsliberalen und konservativen Werten und denjenigen, die mit der CDU dran bleiben wollen an neuen gesellschaftlichen Veränderungen und die damit eben auch wählbar bleiben wollen - und das nicht nur für CDU-Mitglieder.

Gerade nochmal die Kurve bekommen

Am Ende hat die CDU mit knappen Abstimmungsergebnissen für die Frauenquote und die Gleichstellung gerade nochmal die Kurve bekommen. Für Jungwähler dagegen wird die CDU nicht attraktiver werden, wo ihnen doch ein verpflichtendes Gesellschaftsjahr drohen könnte, für das sich die CDU auf dem Parteitag entschieden hat. 

Ob das nun der Turbozünder für Wahlkämpfer Althusmann wird? Mal sehen. Zumindest haben ihm die Delegierten keine größeren Knüppel zwischen die Beine geworfen.

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin / des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Delegierte halten beim Bundesparteitag der CDU ihre Stimmkarten hoch. © Michael Kappeler/dpa

Hamburger CDU mit Bundesparteitag zufrieden

"Wir sind wieder gut aufgestellt", sagte etwa der Hamburger Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries nach dem Parteitag. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.09.2022 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

CDU

Landtagswahl Niedersachsen

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Altar ist zum Erntedankfest mit Kränzen geschmückt. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Bistum Hildesheim richtet Landeserntedankfest aus

Das Fest wird in diesem Jahr erstmals ökumenisch gefeiert. In Hildesheim ist auch Agrarministerin Otte-Kinast zu Gast. mehr