Gastronomie muss Mehrweg anbieten: Idee gut, Umsetzung mangelhaft

Stand: 04.07.2023 21:26 Uhr

Seit gut fünf Monaten sind Anbieter von Speisen und Getränken im To-go-Bereich verpflichtet, ihren Kunden Mehrwegbehältnisse anzubieten – mit bisher geringem Erfolg. Die Umsetzung zeigt: Es gibt Nachbesserungsbedarf.

von Marie Stiller

Unterwegs schnell einen Kaffee auf die Hand mitnehmen und den leeren Pappbecher kurze Zeit später in den nächsten öffentlichen Mülleimer werfen. Einwegbehälter im To-go-Bereich erzeugen jährlich eine große Menge an Müll und verschwendeten Ressourcen, die die Politik seit dem 1. Januar 2023 mit der Mehrwegangebotspflicht zu reduzieren versucht.

Videos
Essen wird in einen Mehrweg-Plastikbehälter gefüllt © Screenshot
3 Min

Drei Monate Verpackungsgesetz: Für ein Fazit zu früh? (13.03.2023)

Die ersten Lokale haben Mehrweg-Verpackungen organisiert - doch bislang scheinen wenig Kunden davon Gebrauch zu machen. 3 Min

Nicht alle To-go-Anbieter sind verpflichtet

Mehrwegalternativen zu Pappbecher und Plastikschüssel müssen alle To-go-Anbieter bereitstellen, deren Ladenfläche größer ist als 80 Quadratmeter und die mehr als fünf Mitarbeitende haben - in der Regel sind das vor allem Restaurants, Lieferdienste, Kantinen, Cafés und Supermärkte. Auf Mehrwegangebote müssen sie "deutlich sicht- und lesbar mit Informationstafeln oder -schildern hinweisen", so das Umweltbundesamt. Daran scheitert es bisher oft. Viele Passanten etwa in der Braunschweiger Innenstadt mit To-go-Bechern in der Hand gaben auf Nachfrage an, sie seien beim Kauf nicht auf die Mehrwegalternativen hingewiesen worden.

Kritik: Bisher kein einheitliches Mehrwegsystem

Viele entscheiden sich aufgrund der Pfandhöhe aber auch bewusst gegen Mehrweg. Ein bis drei Euro Pfand sind es in Braunschweig durchschnittlich auf den Mehrwegbecher - zusätzlich zum Getränkepreis. Für den Kaffee to go macht das schnell mal fünf Euro.
Gastronomen sind frei bei der Wahl der Mehrwegbehälter. Die einen nutzen deutschlandweit angebotene Behälter, andere produzieren eigene. Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe sieht darin ein Problem: "Die Verbraucher sind frustriert, weil es zu viel Wirrwarr beim Mehrwegangebot gibt und nur eingeschränkte Rückgabemöglichkeiten. Es braucht einheitliche Systeme – wie beim Flaschenpfand im Supermarkt."

Bei vielen Gastronomen läuft Mehrweg schon gut

Ein Einweg-Kaffeebecher steht auf einem öffentlichen Mülleinmer. © NDR Foto: Marie Stiller
In Braunschweig hat sich die Menge an Einwegverpackungen offenbar nicht reduziert.

Und doch berichten einige Gastronomen bereits von einer recht hohen Mehrweg-Nachfrage. Auch Sylvester Timmreck, Betreiber des Braunschweiger Cafés "HERMANs". Er bietet Mehrweg seit Jahren neben Einweg an. Seine Kundschaft ist mit dem System vertraut. "Beim To-go-Geschäft von Kaffee, wo wir den Mehrwegbecher aktiv anbieten, sind es 50:50 - die eine Hälfte wählt Mehrweg, die andere Einweg."

Experten sind sich einig: Es muss nachgebessert werden

Dennoch herrscht größtenteils eine verhaltene Nachfrage. Um das zu ändern, müsste es laut der Deutschen Umwelthilfe nicht nur ein einheitliches Mehrwegangebot geben, sondern auch einen finanziellen Anreiz: Der Kauf von Speisen und Getränken in Einweg müsse teurer sein als in Mehrweg.
Das niedersächsische Umweltministerium sieht außerdem Nachholbedarf bei der Informationspflicht der Gastronomen. Dafür seien mehr Kontrollen notwendig. Wie die Stadt Braunschweig mitteilt, sei bei ihr dafür der Fachbereich Umwelt zuständig - der könne aber aktuell nur Beschwerden nachgehen, weil das Personal fehle.

Müllaufkommen reduzieren - Ziel bisher verfehlt

Mit dem Mehrwegangebot den Verpackungsverbrauch reduzieren und damit Ressourcen sparen und Müll sparen vermeiden - das ist das politische Ziel hinter der Mehrwegangebotspflicht. Bei einem Spaziergang durch die Braunschweiger Innenstadt fällt auf: To-go-Pappbecher sind noch allgegenwärtig. Auch der kommunale Abfallentsorger ALBA bestätigt diesen Eindruck: "Seit Einführung der Mehrwegangebotspflicht gibt es keine positiven Effekte bei der Sammelmenge aus dem öffentlichen Raum. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Sammelmenge Stand heute sogar gestiegen."

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter von einem Imbiss reicht einen Mehrwegteller mit Pommes frites und Burger an einen Kunden. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Weißbrod

Essen zum Mitnehmen: Verkaufsstellen müssen Mehrweg-Geschirr anbieten

Die Gastronomie muss seit dem 1. Januar Mehrwegverpackungen für Salate, Burger und Co anbieten. Wie funktioniert das? (13.03.2023) mehr

Mehrwegessensbehälter © Screenshot
2 Min

Probleme bei der Mehrwegpflicht für Restaurants und Cafés

Seit Jahresbeginn müssen Gastronomen bei Essen zum Mitnehmen eine Mehrwegverpackung anbieten. Wie läuft die Umsetzung in MV? (04.01.2023) 2 Min

Mehrere Dosen und ein Pfandautomat sind zu sehen. © Screenshot
4 Min

20 Jahre Dosenpfand: Die Bilanz ist gemischt

Seit 2003 gibt es das Einwegpfand. Der Müll wurde verringert, der Anteil von Mehrweg-Pfandflaschen jedoch kaum erhöht. (02.01.2023) 4 Min

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.07.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltpolitik

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Auto nach einem schweren Verkehrsunfall © Nord-West-Media TV

Unfallflucht auf A33: Mordprozess gegen 29-Jährigen startet

Der Angeklagte soll ein Auto gerammt haben, ein Insasse starb. Der Fahrer hat sich erst nach Tagen der Polizei gestellt. mehr