Rohre sind in einem Brunnenkopf eines Wärmespeichers zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Fabian Strauch

Erdwärme: Soltau und Uelzen dürfen nach Quellen suchen

Stand: 28.11.2022 14:51 Uhr

In Niedersachsen können zwei weitere Erdwärme-Projekte an den Start gehen. In Soltau und Uelzen dürfen Geothermie-Quellen gesucht werden.

Das niedersächsische Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat den Stadtwerken der beiden Städte grundsätzlich genehmigt, den örtlichen Untergrund ab Anfang Dezember auf Geothermie-Quellen zu untersuchen. Ziel ist eine mögliche gewerbliche Nutzung. Die beiden sogenannten Erlaubnisfelder in der Lüneburger Heide umfassen eine Fläche von insgesamt etwas mehr als 200 Quadratkilometern. Das teilte die Behörde am Montag mit.

Genehmigungen auf zwei Jahre begrenzt

Norddeutschland gilt als Region mit geothermischem Potenzial. Ebenfalls im November hatte das LBEG für das Altwarmbüchener Moor bei Hannover entsprechende Analysen möglich gemacht. Inzwischen gibt es landesweit zehn solcher Vorhaben. Es geht dabei zunächst darum, Wärmevorkommen im Erdreich zu ermitteln. Technische Arbeiten wie Bohrprojekte oder der Aufbau von Geothermie-Netzwerken dürfen erst nach weiteren Prüf- und Beteiligungsschritten folgen. Die vorläufigen Genehmigungen für Soltau und Uelzen sind auf zwei Jahre begrenzt.

Weitere Informationen
Eine Luft- und Wasserwärmepumpe steht vor dem Eingang eines Wohnhauses. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Udo Herrmann

Wärmepumpe und Solarthermie: Heizen mit erneuerbarer Energie

Es gibt viele Alternativen zur umweltbelastenden Öl- oder Gasheizung. Wer auf erneuerbare Energien umstellt, erhält Fördermittel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 28.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Polizisten sichern Beweismittel. © Polizeidirektion Hannover

Polizei Hannover sprengt Pädophilen-Ring: 19 Festnahmen

Es gab eine Razzia in neun Bundesländern sowie in Frankreich. 19 Verdächtige wurden in Gewahrsam genommen. mehr