Bad Harzburg: Vertrocknete Nadelbäume stehen in einem Fichtenwald. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Dürre und Monokulturen: Wälder in Niedersachsen leiden weiter

Stand: 28.11.2022 14:32 Uhr

Die Wälder in Niedersachsen sind in einer schlechten Verfassung. Laut dem aktuellen Waldzustandsbericht ist die Absterberate gegenüber dem Vorjahr nochmals gestiegen. Hauptgrund: Hitze und Trockenheit.

Die sogenannte Absterberate ist dem Bericht zufolge auf 0,75 Prozent gestiegen und ist damit fast viermal so hoch wie der Mittelwert seit 1984 - vor allem durch den hohen Anteil toter Fichten. "Die Ergebnisse der Waldzustandserhebung zeigen 2018 bis 2022 die höchsten Anteile an stark geschädigten und abgestorbenen Bäumen - die Krise ist nicht nur nicht überstanden, sondern hat sich weiter verschärft", sagte die niedersächsische Forst- und Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) anlässlich der Veröffentlichung am Montag.

VIDEO: Dürre, Brände und Borkenkäfer bedrohen Waldbestand in NDS (18.09.2022) (3 Min)

Anteil stark geschädigter Bäume bei vier Prozent

Erkennbar wird der Gesundheitszustand der Waldbäume neben der Absterberate auch an den mittel- und langfristigen Durchschnittswerten für die Kronenverlichtung, also den sicht- und messbaren Nadel- oder Blattverlust der Baumkrone, und den Anteil starker Schäden. Die Kronenverlichtung bleibt mit 22 Prozent auf dem hohen Niveau, das erstmals 2019 erreicht wurde. Auch der Anteil stark geschädigter Bäume liegt 2022 mit vier Prozent weiterhin mehr als doppelt so hoch wie im langjährigen Durchschnitt.

Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt

Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Länder Niedersachsen, Hessen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der NW-FVA in Göttingen betreiben das forstliche Umweltmonitoring für ein Viertel der deutschen Waldfläche. Die wichtigsten Baumarten Eiche, Buche, Kiefer und Fichte werden seit Mitte der Achtzigerjahre kontinuierlich auf ihren Zustand untersucht.
(Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz)

Land will klimaangepassten Waldumbau fördern

Ministerin Staudte unterstrich am Montag, dass Wälder von herausragender Bedeutung für den Wasserhaushalt seien. Zudem seien sie natürliche Klimaschützer. "Ich möchte die Waldfläche deshalb gerne weiter erhöhen. Mein Ziel sind klimarobustere und artenreiche Laub- und Laubmischwälder." Dazu solle die Forschung an der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt intensiviert werden. Außerdem werde klimaangepasster Waldumbau sowie die forstliche Beratung in allen Besitzarten gefördert.

Weitere Informationen
In einem Wald stehen vertrocknete Buchen. © picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow Foto: Sebastian Gollnow

Landesforsten: Saatgut für Wälder könnte knapp werden

Das könnte die Wiederaufforstung ausbremsen, so der Landesforsten-Präsident. Hauptursache sind die geringen Regenmengen. (11.11.2022) mehr

Benjamin Evers, Andreas Böttcher, Guus Jenniskens, Dr. Boy Possen und Kerstin Geier (Forstamt Fuhrberg) nehmen eine Bodenprobe, um die Feuchtigkeit zu ermitteln. © Niedersächsische Landesforsten

Die Wege des Wassers

Im Erlenbruchwald in der Region Hannover untersuchen Experten, wie man den viel zu trockenen Wald retten könnte. (09.08.2022) mehr

Ein ausgetrocknetes Feld © imago images/ Martin Wagner

Klimawandel: Niedersachsen will neues Wassermanagement

Der Umgang mit Wasser soll sorgsamer werden. Land, Kommunen und Verbände haben Ideen entwickelt. (02.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.11.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Salomon "Sally" Perel, NS-Überlebender, bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. © Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat

Zum Tod von Sally Perel: "Botschafter für Frieden und Versöhnung"

In Niedersachsen ist die Trauer um den "Hitlerjungen Salomon" groß. Ministerpräsident Weil würdigte dessen "unglaubliche innere Stärke". mehr