Stand: 09.09.2020 17:30 Uhr

Zwischenbilanz beim deutsch-polnischen Gewässerschutz

Suche nach vermisstem Fischer © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann
Ausgestattet mit insgesamt drei neuen Schlachbooten kontrollieren die Wasserschutzpolizisten aus Deutschland und Polen die Binnen- und Küstengewässer. (Archivbild)

Grenzüberschreitend gegen Fischwilderer - deutsche und polnische Wasserschutzpolizisten gehen seit dem Sommer gemeinsam gegen Umweltsünder auf Ostsee und Binnengewässern vor. Immer wieder hatten sich Fischer über Fischwilderer beschwert. Auch Umweltdelikte in den besonders geschützten Gewässern der National- und Naturparkregionen nehmen zu. Darauf haben die Behörden beidseits der deutsch-polnischen Grenze reagiert. Mit rund 340.000 Euro aus einem EU-Programm zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind drei Boote samt Trailern angeschafft worden. Damit gehen deutsche und polnische Beamte seit dem Sommer auf Streife in der Pomerania-Region.

In den ersten Wochen rund 40 Regelverstöße erfasst

Ihr Ziel: die großen Naturschutzgebiete, wie die Nationalparke Jasmund und Müritz, Biosphärenreservate und Naturparks mit besonders schützenswerten Arten und Lebensräumen vor Umweltsündern und Fischwilderern zu bewahren. In den ersten Wochen haben sie fast 40 Verstöße gegen naturschutz-, wasserverkehrs- und fischereirechtliche Regelungen erfasst. Die Beamten waren unter anderem im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unterwegs - dort waren Bootsführer in den Schutzzonen unterwegs, wo eben ein Befahrensverbot gilt. Knöllchen wurden aber auch schon auf dem Großen Jasmunder Bodden verteilt, auf dem Breeger Boden und an der Außenküste von Hiddensee.

Fördergebiet InterReg Waifu © Waifu
Beidseits der Grenze überwachen die Wasserschutzpolizisten aus Deutschland und Polen eine Wasserfläche von mehr als 13.000 Quadratkilometern.
Auf ungeklärte Zuständigkeiten hinweisen

Deutsche und polnische Wasserschutzpolizisten haben inzwischen drei strafrechtliche Ermittlungen gegen Fischerwilderer aufgenommen. Zudem kontrollierten sie, dass sich Bootsführer in Naturschutzgebieten an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten halten. Immer wieder hatte es Beschwerden gegeben und es wurden mehr Kontrollen gefordert - auch von den Fischern selbst. Einerseits, weil sie das grenzüberschreitende Programm begrüßen, aber auch, weil sie noch einmal auf die Problematik der ungeklärten Zuständigkeiten aufmerksam machen wollen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) nahm den Fischern in Wolgast am Mittwoch allerdings die Hoffnung, dass diese Problematik der Zuständigkeiten einfach oder schnell zu lösen sei.

Kompetenzgerangel auch bei Greenpeace-Aktion

Die Fischer zielten damit auf die Aktion der Umweltschutzorganisation Greenpeace vor einigen Wochen. Da hatten Aktivisten riesige Steine in der Ostsee versenkt, weil sie das Seegebiet Adlergrund vor der Fischerei schützen wollten. Die Fischer kritisieren das Zuständigkeitsgerangel von Bund und Land bei der Aktion - denn weder Küstenschutz- noch Wasserschutzpolizei hatten damals eingegriffen und Greenpeace hatte ungehindert dutzende tonnenschwere Granitblöcke auf den Grund der Ostsee abgekippt. Dies wurde schließlich vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie mit Strafandrohung untersagt.

Weitere Informationen
Fischer halten Protest-Schilder und Transparente auf einem Platz in Sassnitz hoch, mit denen sie gegen Greenpeace demonstrieren. © NDR Foto: Silvana Mundt

Fischer demonstrieren gegen Greenpeace

Fischer haben in Sassnitz gegen Greenpeace demonstriert. Die Umweltschutzorganisation müsse die in der vergangenen Woche am Adlergrund in der Ostsee versenkten Steine wieder heben. mehr

Von der Beluga II der Umweltorganisation Greenpeace werden Granitfelsen in der Ostsee östlich von Rügen versenkt. © DPA Foto: Stefan Sauer

Fischereiverband: Polizei soll Greenpeace-Aktion stoppen

Der Deutsche Fischereiverband fordert ein Einschreiten der Polizei gegen die Greenpeace-Aktion vor Rügen. Die Umweltorganisation will dort trotz Verbots weiter Felsblöcke in der Ostsee versenken. mehr

Die "Breitling", Polizeiboot der Wasserschutzpolizeiinspektion Wolgast, auf dem Achterwasser zwischen Usedom und Festland. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Usedom: Vermisster Fischer tot gefunden

Im Usedomer Achterwasser ist der seit Samstagabend vermisste Fischer gefunden worden. Der 52-jährige Mann konnte von der Besatzung eines Polizeibootes nur noch tot geborgen werden. mehr

Die Flagge von Mecklenburg Vorpommern weht am Strand von Warnemünde. © imago Foto: imago/BildFunkMV

Polizei in MV warnt vor falscher Beflaggung

Die Wasserschutzpolizei in MV warnt Bootsbesitzer zum Start der neuen Wassersportsaison vor falscher Beflaggung. Im vergangenen Jahr wurden 21 Bootsführer dafür zur Kasse gebeten. mehr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Im Busdepot der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) stehen Busse, vor dem Depot steht ein Zelt der Gewerkschaft Ver.di. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Am Dienstag Warnstreik im Nahverkehr auch in MV

Wer mit Bus und Bahn zur Arbeit oder zur Schule fährt, muss am Dienstag mit Problemen rechnen. Ver.di hat zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. In MV ist vor allem Rostock betroffen. mehr

Luftbild von der Landschaft um den Keezer See © NDR Foto: Thomas Hausrath und Marcel Guth aus Rostock

Atommüll-Endlager: Auch Gebiete in MV geologisch geeignet

Auf der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland ist ein erster Zwischenbericht vorgestellt worden. Auch Regionen in Mecklenburg-Vorpommern sind demnach geologisch geeignet. mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 17 neue Corona-Infektionen, 1.169 insgesamt

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.169 Infektionen registriert. mehr

Ein Kind vor einem abgesperrten Spielplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kita in Bernitt schließt wegen Personalmangels

In Bernitt bei Bützow sollte die Kita Storchennest für vier Wochen geschlossen werden. Mit Corona hat das aber nichts zu tun. Es fehlt schlichtweg an Personal. mehr