Stand: 08.05.2019 09:36 Uhr

Wismar: Alternative für Hochbrücke vorgestellt

Visualisierung einer Hochbrücken-Variante in Wismar © Straßenbauamt Schwerin Foto: Straßenbauamt Schwerin
Bislang ist in Wismar eine neue Hochbrücke geplant. Die Stadtvertreter haben bereits zugestimmt. (Archivbild)

In Wismar wird weiter über den Ersatzbau der maroden Hochbrücke diskutiert. Sie gilt als wichtige Verkehrsader. Stadt und Land wollen eine neue Brücke. Die Wismarer Bürgerinitiative "AG Baukultur" bringt jetzt eine weitere Variante ins Spiel. Die Initiatoren haben am Dienstagabend ihre Pläne öffentlich vorgestellt. Sie schlagen eine Troglösung vor, also eine abgesenkte Straße.

Idee: Troglösung statt neuer Brücke

Statt einer neuen, etwa 400 Meter langen Spannbetonbrücke soll ein sogenannter Trog den Verkehr teilweise unter dem benachbarten Mühlenteich entlangleiten. Die Arbeitsgruppe will das gesamte Umfeld städtebaulich einbeziehen und aufwerten, unter anderem mit Reihenhäusern, einer Strandpromenade und einem schwimmenden Restaurant auf dem Mühlenteich.

Mehrkosten müsste Wismar selbst tragen

Verantwortlich für einen Neubau ist das Land. Die Pläne des Schweriner Straßenbauamtes sehen vor, dass die neue Brücke südlich der alten verlaufen soll. Die Wismarer Stadtvertreter haben dieser Entscheidung bereits zugestimmt. Die Kosten liegen bei etwa 20 Millionen Euro. Alles, was darüber hinausgeht, müsste die selbst Stadt bezahlen. Eine Troglösung würde mindestens doppelt so viel Geld kosten.

Zunehmender Verkehr prognostiziert

Die alte Brücke, eine der Hauptverkehrsadern von Wismar, ist verschlissen und muss abgerissen werden. Die Stadt rechnet in den kommenden Jahren mit zunehmendem Verkehr. Prognosen zufolge würden täglich 19.000 Fahrzeuge über die Hochbrücke rollen. Laut Straßenbauamt ist der Neubau einer Spannbetonbrücke am wirtschaftlichsten. Auch der Lärmschutz könnte so verbessert werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.05.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Corona-Verordnung: Viele Verschärfungen, wenige Ausnahmen

Die neuen Regeln gelten ab Montag, Touristen müssen bis Donnerstag aus Mecklenburg-Vorpommern abreisen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 173 neue Infektionen, 2.791 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Bronzestatue von Martin Luther © fotolia Foto: AVTG

Feiertag im Norden: Reformationstag erinnert an Luther

Seit 2018 ist der Tag im Norden ein Feiertag: Evangelische Christen feiern heute die Reformation. Um was geht es dabei? mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Pandemie: Landkreise in MV lassen Vorsicht walten

Die Zahl der Corona-Infektionen in allen Landkreisen steigt. Das öffentliche Leben in MV wird weiter eingeschränkt. mehr