Stand: 17.02.2019 11:00 Uhr

WhatsApp an Schulen: Warnung, aber kein Verbot

Bild vergrößern
In der Kritik: WhatsApp wird den Anforderungen des Datenschutzes nicht gerecht. (Archivbild)

Das Bildungsministerium von Mecklenburg-Vorpommern warnt Lehrer vor der Nutzung von WhatsApp für dienstliche und schulische Zwecke. Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hält eine Nutzung des Messenger-Dienstes für unzulässig.

Kritik an WhatsApp

Ein Verbot wurde durch das Bildungsministerium in Schwerin bislang nicht ausgesprochen. Hesse will den Schulleitern überlassen, wie an den Schulen damit umgegangen wird. WhatsApp steht in der Kritik, weil Namen und Nummern aus Telefon-Adressbüchern seiner Nutzer standardmäßig an Server in den USA übermittelt werden. Das betrifft auch Kontakte, die den Dienst gar nicht nutzen.

Weitere Informationen
NDR 1 Radio MV

WhatsApp: Nacktbilder von Kindern gefordert

05.02.2019 06:15 Uhr
NDR 1 Radio MV

Die Polizei Neubrandenburg warnt: Unbekannte fordern Kinder dazu auf, Nacktbilder und Videos von sich zu verschicken. Betroffenen waren Mädchen im Alter zwischen zehn und elf Jahren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.02.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin

Bilanz zum Ende der Leipziger Buchmesse

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin

Schooljam: Schweriner Band im Finale

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
06:20
Nordmagazin

Zeitreise: Werften im Subventionssumpf

24.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin