Stand: 18.11.2019 17:00 Uhr

Vorwurf der Kindesmisshandlung in Wohngruppe

In Rostock ist ein Betreuer einer Wohngruppe der gemeinnützigen Kinder- und Jugendhilfe vom Dienst suspendiert worden. Der 43-Jährige soll zwei Kinder körperlich misshandelt haben.

Betroffene Kinder neun und zwölf Jahre alt

Die Betroffenen im Stadtteil Evershagen sind neun und zwölf Jahre alt, das bestätigten die Rostocker Polizei sowie eine Sprecherin des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB). Der Verdacht liege demnach seit dem 6. November vor. Das Jugendamt und Personensorgeberechtigte seien eingeschaltet. Der Betreuer sei umgehend vom Dienst freigestellt worden. Der betroffene Träger hat eine schriftliche Erklärung in der kommenden Woche angekündigt.

Offenbar keine sexuellen Übergriffe

Zu Einzelheiten wollten sich Polizei und ASB wegen der laufenden Ermittlungen nicht äußern. Zu sexuellen Übergriffen soll es nach ersten Erkenntnissen nicht gekommen sein. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Misshandlung von Schutzbefohlenen stünden aber noch am Anfang. Beim ASB in Rostock ist nach Angaben einer Sprecherin ein Fachteam mit dem internen Krisenmanagement beschäftigt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.11.2019 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:08
Nordmagazin