Stand: 29.04.2019 15:50 Uhr

Verbände fordern: Wolf zur Jagd freigeben

Bild vergrößern
Mehrere Verbände in MV fordern, den Wolf zur Jagd freizugeben.

Der Managementplan für den Umgang mit dem Wolf in Mecklenburg-Vorpommern muss überarbeitet werden. Das fordern 14 Verbände von Landnutzern und Weidetierhaltern erstmals in einem gemeinsamen Positionspapier, das sie am Montag in Groß Görnow bei Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) vorgestellt haben.

Pappschild eines Wolfes auf einer Weide

Klare Regeln im Umgang mit dem Wolf gefordert

Nordmagazin -

Ein Bündnis aus 14 Verbänden will den Wolf wie jedes andere Wildtier behandelt sehen - und auch zur Jagd freigeben. Erst am Sonntag waren drei Schafe von einem Wolf gerissen worden.

3,54 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Neuer Umgang mit Wolf gefordert

Der Wolf sei im baltisch-osteuropäischen Raum keine gefährdete Art mehr und müsse deshalb perspektivisch ins Jagdrecht aufgenommen werden, heißt es in dem Papier. "Wir wollen, dass der Wolf so behandelt wird wie andere Wildtiere auch", erläuterte der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Detlef Kurreck, die Forderung.

Schutzstatus soll aberkannt werden

Das Positionspapier richtet sich an die Landes- und Bundespolitiker. Die werden aufgefordert, durch eine Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes und eine Wolfsverordnung im Land, Rechtssicherheit für die Bejagung der Tiere zu schaffen, indem der aktuell strenge Schutzstatus aberkannt wird. Es gehe nicht darum, dem Wolf seine Daseinsberechtigung zu nehmen, sondern die stetig wachsende Population in den Griff zu bekommen.

Das Wolfs-Comeback in Mecklenburg-Vorpommern

Zahl der Risse steigen

Hintergrund des Papiers sind jährlich steigende Zahlen von Rindern, Schafen, Damwild und anderen Nutztieren, die dem Wolf zum Opfer fallen. 2019 gab es laut Ministerium bislang 16 Wolfsangriffe mit 74 getöteten und verletzten Nutztieren im Nordosten. Seit 2001 sind mehr als 600 Schafe, aber auch Rinder, Rentiere und ein Pferd von Wölfen attackiert worden.

Bundesweit gibt es derzeit etwa 800 Wölfe, 60 davon hier im Land.

Weitere Informationen

Nach Unfall auf der A24 - toter Wolf wird untersucht

25.03.2019 14:00 Uhr

Der Kadaver eines am Montagmorgen auf der Autobahn 24 bei Wittenburg überfahrenen Wolfs soll genauer untersucht werden. Unklar ist noch, ob das Tier kurz vorher in der Nähe gefilmt wurde. mehr

Schafzuchtverband kritisiert Wolfsförderzulage

16.03.2019 11:00 Uhr

Die vom Landwirtschaftsministerium angekündigte Erhöhung der Prämie zur Abwehr von Wolfsschäden für Schaf- und Ziegenhalter in Mecklenburg-Vorpommern geht dem Schafzuchtverband nicht weit genug. mehr

Vorpommern: Schafe und Damwild von Wölfen gerissen?

11.02.2019 16:30 Uhr

Im Umfeld der Ueckermünder Heide im Landkreis Vorpommern-Greifswald sollen Wölfe zehn Schafe und Damwild getötet haben. Ein genetisches Gutachten stehe aber noch aus. mehr

Backhaus froh über Pläne zum Wolfsabschuss

04.03.2019 11:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Backhaus begrüßt die Pläne von Bundesumweltministerin Schulze, den Abschuss von Wölfen im Bundesnaturschutzgesetz zu überarbeiten. mehr

02:36
Nordmagazin

Wie geht es weiter mit dem Wolf?

19.11.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin

Der Wolf sorgt für Streit im Land. Jetzt hat Landwirtschaftsminister Backhaus einen neuen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Geplant sind unter anderem neue Weidenetze. Video (02:36 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.04.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:55
Nordmagazin
06:34
Nordmagazin