Ein Traktor besprüht ein Feld mit dem Pestizid Glyphosat zur Unkrautvernichtung. © dpa/picture alliance Foto: Steven Lüdtke

Treckerkorso gegen neue Umweltauflagen

Stand: 09.02.2021 05:00 Uhr

Erneut rollen Traktorenkolonnen durch Mecklenburg-Vorpommern. Dieses Mal protestieren Bauern vor allem gegen das geplante Insektenschutzgesetz des Bundes.

von Franziska Drewes, NDR 1 Radio MV

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute Bauernproteste geplant. Der Bauernverband und die Initiative "Land schafft Verbindung" haben zu den Demonstrationen aufgerufen. Am Vormittag fährt ein Treckerkorso durch Stralsund, vorbei am Landratsamt und dem Wahlkreisbüro der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Protest richtet sich vor allem gegen das geplante Insektenschutzgesetz des Bundes.

Insekten sollen stärker geschützt werden

Im September 2019 hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) das Aktionsprogramm Insektenschutz präsentiert. Ziel war es, wirksame Maßnahmen gegen das Insektensterben zu erarbeiten. Mittlerweile liegt dazu ein Gesetzentwurf vor. Schutzzonen sollen ausgeweitet werden, in denen Insekten leben. Herbizide und Insektizide sollen in bestimmten Gebieten verboten werden, etwa in Naturschutzgebieten und Nationalparks. Geplant ist auch ein Pflichtabstand von zehn Metern zwischen größeren Gewässern und Agrarflächen. In dieser Zone sollen künftig gar keine Pflanzenschutzmittel mehr eingesetzt werden dürfen. Eine Verordnung wurde ebenfalls erarbeitet, die genau festschreibt, wo welche Pflanzenschutzmittel künftig verwendet werden dürfen.

Weitere Informationen
Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Biodiversität ist Herzensangelegenheit

"Insektenschutz, Naturschutz und Biodiversität sind für uns Landwirte eine Herzensangelegenheit", betont Detlef Kurreck. Der Präsident des Bauernverbandes Mecklenburg-Vorpommern verweist auf die vielen Agrarumweltprogramme, die Landwirte bereits freiwillig umsetzen. Beispielsweise hätten die Landwirte allein im vergangenen Jahr mehr als 7.200 Hektar Blühflächen angelegt, so Kurreck. Er kritisiert die seinen Worten nach starren Verbote im geplanten Insektenschutzgesetz. Außerdem zweifelt der Bauernverband an, dass die neuen Regelungen zusätzlich Insekten schützen werden.

Bauern befürchten Ertragseinbußen

Ein Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche in Mecklenburg-Vorpommern wäre betroffen, wenn die neuen Umweltauflagen so kommen wie angekündigt. Das sind laut Bauernverband rund 350.000 Hektar - Fläche, so der Bauernverband, auf denen kein Getreide, keine Kartoffeln oder Zuckerrüben mehr angebaut werden könnten. Für den Verband sind das Lebensmittel, die für die regionale Produktion fehlen werden. Aber auch die Existenz der Landwirte sei gefährdet, so Detlef Kurreck. Das Aktionsprogramm Insektenschutz sorge dafür, das bestes Ackerland nicht mehr bewirtschaftet werden kann.

Schutz der Bienen steht im Koalitionsvertrag

Mit dem Entwurf zum Insektenschutzgesetz setzt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) um, was das Bundeskabinett bereits mit dem Aktionsplan beschlossen hatte. Dies soll am Mittwoch mit dem Gesetzentwurf geschehen. Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich den Schutz der Bienen in den Koalitionsvertrag geschrieben. Vorausgegangen waren Studien zum Insektensterben. Wissenschaftler betonen immer wieder, welche wichtige Rolle Insekten im Ökosystem spielen, etwa als Bestäuber von Pflanzen oder als Beute für Vögel und Fledermäuse.

Weitere Informationen
Spinne auf einer Blume © ndr.de Foto: Ina Lebedjew

Insekten: Schatzhüterin auf Umwegen

Der Schutz von Insekten im Land hat viele Gesichter. Andrea Gollan hat auf dem Hof Buschenhagen am Barther Bodden einen "Ort der Biologischen Vielfalt" geschaffen. mehr

Barbara Otte-Kinast (CDU), Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Geplantes Insektenschutzgesetz verärgert Niedersachsen

Agrarministerin Otte-Kinast (CDU) fürchtet, dass der im Land getroffene Kompromiss mit Landwirten Schaden nehmen könnte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.02.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Strandkörbe am Strand bei Sonnenaufgang. © NDR Foto: Klaus Haase aus dem Ostseebad Prerow

Corona MV: Glawe dämpft Hoffnung auf Hotel-Öffnung zu Pfingsten

Der Druck aus der Branche wird nach Monaten im Lockdown immer größer. Die Landesregierung hat die Erwartungen jedoch gedämpft. mehr