Sprengung der "Tallboy"-Bombe in Swinemünde (Screenshot aus Drohnenvideo der 8. Flotylla Obrony Wybrzeza) © 8. Flotylla Obrony Wybrzeza Foto: 8. Flotylla Obrony Wybrzeza

Swinemünde: "Tallboy"-Weltkriegsbombe entschärft

Stand: 14.10.2020 09:23 Uhr

Die tonnenschwere "Tallboy"-Weltkriegsbombe in Swinemünde auf Usedom ist am Dienstag neutralisiert worden. Polnische Spezialisten machten den Blindgänger mit einer Verpuffung unschädlich.

In Swinemünde auf Usedom haben polnische Marinetaucher am Dienstagnachmittag die tonnenschwere Weltkriegsbombe des Typs "Tallboy" entschärft. "Man kann das Objekt jetzt als neutralisiert bezeichnen", sagte ein Marinesprecher laut Nachrichtenagentur PAP. Bei der kontrollierten Sprengung seien weder Menschen noch Gebäude zu Schaden gekommen, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. Der Blindgänger lag in der Fahrrinne - unweit der Kaseburger Fähre. Eine Sprecherin der Stadt sagte zu NDR 1 Radio MV, die Taucher hätten gestern sehr gute Bedingungen gehabt, um die Bombe für die Entschärfung vorzubereiten. Von Mittwoch an sollen die Fähren zwischen Usedom und Wollin wieder normal übersetzen - zwei Tage früher als ursprünglich geplant.

Taucher erprobten Verfahren seit 2015

Am Montag war es den Tauchern der Marine gelungen, die Bombe mit Hilfe eines Unterwasser-Sauggeräts von Sand zu befreien und teilweise auszugraben. Sie hätten die guten Bedingungen unter Wasser genutzt. Die Bombe sollte mittels einer Deflagration unschädlich gemacht werden - einem Verfahren, das polnische Marinetaucher seit 2015 schon bei mehreren Unterwasser-Blindgängern im Hafen von Swinemünde ausgeführt haben. Dabei wird die Sprengladung kontrolliert abgebrannt, so dass es statt zu einer Detonation nur zu einer Verpuffung kommt. Rund 750 Einwohner aus der unmittelbaren Umgebung des Fundorts der Weltkriegsbombe mussten für die Zeit der Arbeiten in Sicherheit gebracht werden.

Sechs Meter lange Bombe mit 2,5 Tonnen Sprengstoff

Bei dem Blindgänger handelte es sich um eine britische "Tallboy"-Bombe. Der "große Junge" ist mehr als sechs Meter lang, wiegt gut fünf Tonnen und ist mit knapp 2,5 Tonnen Sprengstoff befüllt. Diese Waffe wurde im Zweiten Weltkrieg von der Royal Air Force gegen besonders schwere Ziele wie Bunker oder Kriegsschiffe eingesetzt - so mutmaßlich auch in Swinemünde.

"Die Stadt wird nicht normal funktionieren"

Der "Tallboy" lag in der Fahrrinne Swinemünde-Stettin (Szczecin) in der sogenannten Kaiserfahrt, einem Kanal im Stadtteil Karsibór südlich des Stadtzentrums der 41.000-Einwohner-Stadt, der die Swine mit dem Stettiner Haff verbindet. Die Stadt hatte um den Fundort eine Sperrzone mit einem Radius von 2,5 Kilometern eingerichtet. Die Fährlinie zwischen Swinemünde und Karsibór - nur einen Steinwurf vom Fundort entfernt - wurde während der Arbeiten zwischen 7 und 17 Uhr gesperrt. Durch die Kaiserfahrt durften keine Schiffe fahren.

Polnische Spezialisten mit "beispielloser Operation"

Die Neutralisierung des "Tallboys" wurde von Einsatzkräften der polnischen 8. Flottille der Küstenverteidigung durchgeführt. Die Spezialisten hatten sich seit dem Fund des Blindgängers bei Ausbaggerungsarbeiten vor rund einem Jahr akribisch auf den Einsatz vorbereitet. Dazu wurde die Fahrrinne zunächst nach weiteren Blindgängern abgesucht. Tatsächlich wurden eine britische 425-Kilogramm-Bombe sowie eine deutsche Wasserbombe mit einer Ladung von 125 Kilogramm entdeckt und im Sommer erfolgreich entschärft.

"Tallboy" galt mutmaßlich dem Panzerschiff "Lützow"

Swinemünde war im Zweiten Weltkrieg mehrfach das Ziel alliierter Bombenangriffe, bei denen Tausende Menschen ums Leben kamen. Der Einsatz der "Tallboy"-Bombe galt vermutlich dem deutschen Panzerschiff "Lützow", das im April 1945 nicht weit vom Fundort der Bombe in der Kaiserfahrt lag. Am 16. April wurde das 186 Meter lange Schiff der "Deutschland"-Klasse dort von britischen Bombern attackiert. Laut historischen Quellen kamen seinerzeit auch "Tallboys" zum Einsatz. Eine dieser Bomben soll durch einen Nahtreffer den Rumpf der "Lützow" 20 Meter weit aufgerissen haben. Das Schiff sank und kippte gegen die Uferböschung, entging aber zunächst seiner vollständigen Zerstörung, die am 4. Mai durch Selbstsprengung erfolgte.

Weitere Informationen
Baustelle des Swinetunnels in Swinemünde © Matthes Klemme Foto: Matthes Klemme

Bohrer eingetroffen: Riesenmaulwurf für den Swinetunnel

Mit einem Bohrer aus China soll der Swinetunnel gebohrt werden. Nun ist die Maschine in Swinemünde eingetroffen. mehr

Zerstörte Mehrfamilienhäuser in der Heysestraße im Westen der Stadt Swinemünde am 12. März 1945 © Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

März 1945: US-Bomben zerstören Seebad Swinemünde

Große Flüchtlings-Trecks warten dort im März 1945 auf ein Schiff über die Ostsee in den Westen. Bei einem US-Angriff sterben Tausende. mehr

Menschen flüchten Ende des Zweiten Weltkrieges mit Pferdewagen aus Ostpreußen durch tiefen Schnee. © picture-alliance / akg-images

Januar 1945: Flucht bei Minus 20 Grad

Im Januar 1945 flüchten die Karkowskis aus Ostpreußen nach Zimdarse bei Swinemünde. Nicht alle erreichen das Ziel. mehr

Fahrrinne im Hafen von Swinemünde mit Markierung. (Screenshot TVN24.pl) © TVN24.pl Foto: TVN24.pl

2019: Entscheidung über "Tallboy"-Bombe steht aus

Nach dem Fund der tonnenschweren "Tallboy"-Bombe in der Fahrrinne von Swinemünde wird deren Bergung weiter geprüft. Die Bombe könnte 1945 beim Angriff auf das Panzerschiff "Lützow" abgeworfen worden sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 13.10.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf meinen Balkongarten und den Wasserturm in Rostock. Ein Bild von Marlies Neubert aus Rostock. © NDR Foto: Marlies Neubert,Rostock

Rostock: Bürgerschaft entscheidet sich für die BUGA 2025

Die Mehrheit der Stadtvertreter hofft auf einen Schub für die Stadtentwicklung durch die Bundesgartenschau. mehr

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Auch die Behörden in der Haff-Müritz-Region schränken den Publikumsverkehr ein. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

MV: 89 neue Corona-Infektionen, jetzt 1.887 Fälle insgesamt

Die meisten Neu-Infektionen gibt es in Vorpommern-Rügen. Elf weitere Infizierte werden in Krankenhäusern behandelt. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Corona: Gymnasium in Güstrow vorerst geschlossen

Zwei Lehrer und drei Schüler wurden positiv getestet. 760 Schüler und Lehrer müssen zum Test. mehr