Stand: 27.09.2019 13:42 Uhr

Stralsund: Rotmilan-Horst zerstört - Mann verurteilt

Etliche Fälle von zerstörten Greifvogelgebieten sind in Mecklenburg-Vorpommern bekannt. (Archivbild)

Das Amtsgericht Stralsund hat einen Mann zu einer Geldstrafe in Höhe von 4.500 Euro verurteilt. Die Tat stand vermutlich im Zusammenhang mit der Planung eines Windparks im Landkreis Vorpommern-Rügen. Nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) ist ein solches Delikt damit erstmals in Deutschland gerichtlich bestraft worden. Das Urteil war bereits im August verhängt worden, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Baum mit Rotmilan-Horst bei Franzburg umgesägt

Der Mann hatte laut Gericht im Mai 2018 bei Franzburg das Nest eines streng geschützten Rotmilans zerstört. Eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren wäre laut den Umweltschützern möglich gewesen, hätte ein gewerbliches Motiv nachgewiesen werden können. "Dieser Verdacht liegt nahe, weil sich der zerstörte Horstbaum nur knapp 1.000 Meter außerhalb des geplanten Windeignungsgebiets Franzburg befand und damit Bedeutung für die Genehmigungsfähigkeit eines Windparks in diesem Gebiet hatte", sagte der Nabu-Landesvorsitzende Stefan Schwill.

Weitere Informationen

Naturschützer: Windkraft Gefahr für Schreiadler

Umweltschützer kritisieren die Ausweitung von Windkraft-Eignungsgebieten in Vorpommern. Sie seien eine große Gefahr für die dort lebenden Schreiadler. Die Anlagen rückten immer näher an die Horste. (06.12.2015) mehr

Mehr als die Hälfte aller Rotmilane brütet in Deutschland

"Die Zerstörung des Horstes ist jedoch mitnichten ein Freifahrtschein für eine baldige Errichtung eines Windparks", so Schwill weiter. Auch zerstörte Horste würden im Genehmigungsverfahren noch über Jahre berücksichtigt. Schwill betonte, dass Deutschland für das weltweite Überleben des Rotmilans eine große Verantwortung trage, weil hier über die Hälfte der weltweiten Population brüte.

Etliche Fälle von zerstörten Horsten

Fälle von zerstörten Greifvogelhorsten sind in den vergangenen Jahren gehäuft aufgetreten. Bis 2017 wurden allein im Landkreis Vorpommern-Greifswald 28 zerstörte Greifvogelhorste gezählt - häufig in Windkrafteignungsgebieten. Laut Nabu wurden erst jüngst nahe des geplanten Windparks Grünz bei Penkun (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zwei Rotmilannester im Abstand von 200 Metern zerstört. Nahe des Windeignungsgebiets Wessin bei Crivitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) seien zwischen 2016 und 2019 sechs Horste von Rotmilan, Mäusebussard, Fisch- und Seeadler vernichtet worden.

Weitere Informationen

In MV verschwinden immer mehr Greifvogelhorste

02.03.2017 16:15 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern werden gehäuft Greifvogelhorste zerstört - allein im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden 16 Fälle registriert. Experten vermuten Windkraft-Profiteure als Täter. mehr

Windräder für Insektensterben mitverantwortlich?

19.03.2019 17:10 Uhr

Laut einer Modellanalyse des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt werden an warmen Tagen Milliarden Insekten durch Rotorblätter getötet. Der NABU in MV spricht von erschreckenden Zahlen. mehr

Erneut Baum mit Rotmilan-Horst gefällt

Erneut ist in Vorpommern ein Horst des geschützten Rotmilans zerstört worden. Inzwischen sind dort mindestens 16 Vorfälle bekannt geworden. In Boldekow fand die Polizei zudem ein Greifvogel-Skelett. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.09.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:02
Nordmagazin