Stand: 13.08.2019 19:14 Uhr

Stralsund: Merkel im Gespräch mit Bürgern

Bild vergrößern
Bei einem Forum in Stralsund: Zeitungsleser fragten, Merkel antwortete. (Archivbild)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich bei einem Leserforum der "Ostsee-Zeitung" in Stralsund den Fragen von rund 200 geladenen Gästen gestellt. Bei einem ihrer ersten Auftritte nach ihrem Urlaub ging es in Merkels vorpommerschem Wahlkreis um Themen wie Konjunkturschwäche, Pflege, Migration, die bevorstehenden Landtagswahlen im Osten und den Klimaschutz.

Merkel für CO2-Bepreisung durch Zertifikate

Merkel sprach sich für eine "Bepreisung" des Klimagases CO2 aus. Sie bevorzuge dabei Zertifikate anstelle einer CO2-Steuer. Diese hätten den Vorteil, dass sie eine bessere Steuerung ermöglichten. Am 20. September will das Klimakabinett unter Merkels Leitung darüber entscheiden. Die Kanzlerin sagte, für den Klimaschutz müsse man nicht "immer gleich mit dem Verbot" kommen. Stattdessen forderte sie ein Umdenken ist der Gesellschaft: Es gehe darum, "unser ganzes Leben in einem Kreislauf zu denken".

"Schwieriges" Umfeld bei Landtagswahlen

Mit Blick auf die bevorstehenden Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg zeigte sich Merkel zuversichtlich für die CDU: "Ich glaube, wir haben auch durchaus gute Chancen." Das Umfeld sei "schwierig", aber die CDU-Spitzenkandidaten Michael Kretschmer in Sachsen und Ingo Senftleben in Brandenburg kämpften. Laut Umfragen könnte die AfD stärkste Kraft werden.

Von barrierefreiem Wohnraum bis EU-Bürokratie

Neben den großen nationalen und internationalen Themen bewegten die Gäste aber auch die alltäglichen Probleme vor Ort. Eine Rollstuhlfahrerin aus Greifswald wollte wissen, warum es so wenig barrierefreien Wohnraum gebe. "Das ist ein Riesen-Thema", so Merkel. Das Problem müsse bei der Stadtplanung stärker berücksichtigt werden. Merkel äußerte sich auch zu den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Ostsee-Fischer. Sie zeigte Verständnis für deren Klagen über zu viel EU-Bürokratie. Es sei ihr Wunsch gewesen, hierbei Verbesserungen zu erzielen, doch dies sei nicht in dem Maße gelungen, wie sie sich das erhofft hatte.

"Sie hat sich bemüht"

Angesprochen auf die Zeit nach ihrer Kanzlerschaft sagte Merkel, dass sie danach keinerlei politische Ämter mehr anstrebe - auch nicht auf europäischer Ebene. Lacher erntete die Kanzlerin, als sie gefragt wurde, was Stralsunder Schüler in 50 Jahren in ihren Geschichtsbüchern über sie lesen sollten. Merkel überlegte kurz und sagte: "Sie hat sich bemüht."

Weitere Informationen

Vorzeige-Schule in Greifswald eröffnet

13.08.2019 17:15 Uhr

Sogar die Kanzlerin kam: In Greifswald ist eines der modernsten Schulgebäude im Nordosten eingeweiht worden. Die Erwin-Fischer-Schule habe bundesweiten Modellcharakter für Inklusion, hieß es. mehr

Merkel: Digitalisierung ist Chance für Vorpommern

02.02.2019 08:00 Uhr

Beim Neujahrsempfang der CDU Vorpommern-Greifswald hat Kanzlerin Merkel die Bedeutung von Mobilität und Internet für gleichwertige Lebensverhältnisse herausgestellt. Die EU-Staaten mahnte sie zu Einigkeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.08.2019 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

04:15
Nordmagazin