Blick auf die neue Seebrücke im Ostseebad Koserow auf der Insel Usedom (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Seebrücke in Koserow: Eröffnung doch erst am Freitag

Stand: 22.06.2021 12:00 Uhr

In Koserow auf Usedom findet am Freitag die Eröffnung der neuen Seebrücke statt. Eine Ankündigung des Wirtschaftsministerium, wonach die Brücke heute öffentlich zugänglich sei, stellte sich als falsch heraus.

Die Seebrücke im Ostseebad Koserow auf Usedom wird doch erst am Freitag eröffnet. Das teilte die Kurverwaltung am Dienstag mit, nachdem das Wirtschaftsministerium in Schwerin die Eröffnung fälschlicherweise für heute Vormittag angekündigt hatte.

Besucher strömen nach Koserow

Weil mehrere Medien - unter anderem auch NDR 1 Radio MV - die Meldung verbreitet hatten, sind in Koserow viele Einheimische und Urlauber zur Seebrücke gekommen. Wie die Kurverwaltung Koserow bestätigt, ist die knapp 300 Meter lang und wellenförmig verlaufende Seebrücke bis Freitag weiterhin nicht zugänglich.

Fehlersuche im Ministerium

Im Ministerium wird jetzt nach der Ursache für die Kommunikationspanne gesucht. Diese reiht sich ein in mehrere Fehlschläge beim Bau des 7,4 Millionen Euro teuren Projekts. Das neue Wahrzeichen von Koserow sollte schon im August vergangenen Jahres fertig sein, es kam allerdings zu Corona-bedingten Lieferengpässen von Baumaterial. Zudem war verbautes Tropenholz von Pilz befallen.

Weitere Informationen
Blick über die Seebrücke in Ahlbeck. © NDR Foto: Tino Pfundt aus Leipzig

Von verträumt bis mondän: Usedom

Lange Strände, prächtige Bäderarchitektur und die malerische Lage zwischen Ostsee und Achterwasser zeichnen Usedom aus. Tipps für schöne Urlaubstage auf Deutschlands östlichster Insel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.06.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr