Rügen: 88-Jährige verliert 70.000 Euro durch Buch-Trickbetrug

Stand: 26.08.2022 13:45 Uhr

Falsche Buchverkäufer haben eine 88-jährige Frau von der Insel Rügen reingelegt. Die Rentnerin büßte bei dem Trickbetrug 70.000 Euro ein.

Wie die Polizei mitteilt, hatten die Betrüger der Frau erzählt, dass sie deren angeblich wertvolle Buchsammlung gewinnbringend in der Schweiz verkaufen könnten. Für die Organisation verlangten sie jedoch eine Vorauszahlung von 70.000 Euro. Das Geld sollte sie angeblich zurückbekommen, sobald die Verkäufe abgewickelt sind. Doch kurz nach der Geldübergabe erreichte die Seniorin die Männer nicht mehr und erstattete Anzeige.

Polizei warnt vor falschen Buchclub-Mitgliedern

An dem Fall ist laut Polizei bemerkenswert, dass die Männer bereits im Vorfeld die Daten der 88-Jährigen hatten. Dadurch hatte diese keinen Verdacht geschöpft. Laut Polizei sind Buchtrick-Opfer häufig ehemalige Mitglieder von Buchclubs. Es gebe auch Fälle, in denen die Täter ehemals Mitarbeiter solcher Buchclubs waren. Die Polizei weist darauf hin, dass ältere Menschen im Zweifelsfall immer Nachbarn, Familie oder Bekannte zurate ziehen oder eine Verbraucherzentrale anrufen sollten.

"Was mich sehr überrascht hat, war die Höhe der Summe"

"Man darf nicht vergessen, die Täter gehen nicht spontan vor. Das ist organisiert und die kriminelle Energie, die wird auch vorbereitet", sagte Polizeihauptkommissar Mario Tschirn, Präventionsberater der Polizei Vorpommern-Greifswald, bei NDR MV Live. Viele Ältere haben laut Tschirn noch Bücher wie eben Lexika-Sammlungen, die man nicht ohne Grund verkauft. Einige wollten das aber mit der Zeit tun, so Tschirn. "Was mich sehr überrascht hat, war die Höhe der Summe. Das war für mich viel einprägsamer."

Präventionsberater: Gut auf Senioren Acht geben

Grundsätzlich empfiehlt Tschirn, dass die Jüngeren sich stets gut um die Großeltern kümmern sollten. "Wir sollten ihre Smartphones dementsprechend einstellen, dass man schnell eine Nottaste hat, dass man sofort anrufen kann." Außerdem sollte ein regelmäßiger Kontakt aufrechterhalten werden. "Man sollte auch mal hinterfragen, wie der Alltag aussieht und ob jemand sie auch schon angesprochen hat. Die Maschen werden ja zur Genüge in den Medien vorgestellt."

Weitere Informationen
Das WhatsApp-Logo auf schwarzem Hintergrund. © picture alliance / NurPhoto Foto: Nasir Kachroo

Enkeltrick über WhatsApp: So schützen Sie sich vor Betrug

Mit erfundenen Geschichten wollen Kriminelle Nutzer um Geld betrügen. Dabei geben sie sich als Kind in einer Notlage aus. mehr

Seniorin beim Telefonieren, hinter ihr die Silhouette eines Mannes (Bildmontage) © picture-alliance / Sven Simon, Fotolia Foto: Sven Simon, ia_64

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Enkeltrick, Gewinnversprechen, Schockanrufe - immer wieder gelingt es Betrügern arglosen Menschen ihr Geld abzunehmen. mehr

Eine Seniorin hält sich ein Telefon an ihr Ohr. © dpa Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Ganze Familie in Stralsund fällt auf Trickbetrug rein

In der Hansestadt hat eine Familie 35.000 Euro durch einen Trickbetrug verloren. Mutter und Tochter glaubten den Schwindel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR MV Live | 26.08.2022 | 12:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Polizeisprecher Felix Zgonine beim Interview auf dem Festivalgelände © Screenshot

Polizeibilanz zur Airbeat One: "Friedlich und nahezu störungsfrei"

Seit 6 Uhr früh ist die Musik aus - die Airbeat One in Neustadt Glewe ist beendet. Bis in die Nacht feierten 65.000 Menschen. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr