Stand: 01.05.2020 18:12 Uhr

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in MV

Schwerin: Polizeiautos stehen bei der Mahnwache, zu der sich am Pfaffenteich mehrere hundert Menschen versammelt haben, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu protestieren. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
In Schwerin hat die Polizei eine Mahnwache aufgelöst, weil deutlich mehr Menschen als die genehmigten 50 Teilnehmer gekommen waren.

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Freitag trotz Einschränkungen mehrere Hundert Menschen zu Protesten auf die Straße gegangen. In Schwerin wurde eine angemeldete Mahnwache gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen am Nachmittag vorzeitig aufgelöst. Veranstalter und Polizei befürchteten, dass die Demonstration aus dem Ruder läuft. Statt der angemeldeten und erlaubten 50 Teilnehmer kamen nach Angaben der Polizei bis zu 600 Menschen an das Südufer des Pfaffenteiches. Wie ein Polizeisprecher zu NDR 1 Radio MV sagte, seien die Beamten von der Anzahl der Teilnehmer überrascht worden. Zunächst waren auch nur vier Polizeibeamte vor Ort. Rund 20 weitere Einsatzkräfte wurden zur Verstärkung angefordert. Nach Polizeiangaben nutzten einige alkoholisierte Schaulustige die Situation aus, um zu provozieren. Außerdem konnte der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Die Teilnehmer selbst nahmen friedlich an der Mahnwache teil. Diese wurde organisiert von mehreren Ärzten aus Schwerin. Ihrer Meinung nach würden die Corona-Schutzmaßnahmen die Grundrechte aushebeln.

Erneut Protest an deutsch-polnischer Grenze

Am deutsch-polnischen Grenzübergang Linken zwischen Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald) und Stettin protestierten am Freitagvormittag etwa 260 Pendler. Sie forderten eine schnelle Wiedereinführung des freien Reiseverkehrs zwischen beiden Ländern. Es war bereits die zweite Protestaktion am Grenzstreifen. Mit Kreide auf die Straße gemalte Markierungen sorgten dafür, dass die Teilnehmer den nötigen Abstand voneinander halten konnten. Ein Anfang sei gemacht, da von kommendem Montag an die meisten Berufspendler wieder die Grenze passieren dürfen, ohne zwei Wochen in Quarantäne zu müssen, sagte Organisatorin Katarzyna Werth vom Deutsch-Polnischen Kulturverein aus Pasewalk. Ausgenommen von der Lockerung sei aber medizinisches Personal, hieß es.

Weitere Informationen
Leere Stühle stehen in Schwerin auf der Straße © ndr.de Foto: Mathias Lehmann

Protestaktion in Schwerin: "Leere Stühle - leere Kassen"

Gastronomen und Hoteliers haben in Schwerin mit einer ungewöhnlichen Aktion auf ihre Lage aufmerksam gemacht. Als Zeichen des Protests stellten sie 200 leere Stühle auf öffentlichen Plätzen auf. mehr

Die Seebrücke in Ahlbeck auf Usedom © Usedom Tourismus GmbH

Tourismusgipfel: Branche will zurück ins Urlaubsgeschäft

Die Landesregierung berät heute mit der Touristikbranche über die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs. Viele der 3.500 Tourismusbetriebe protestieren gegen die strengen Auflagen. mehr

Gastronomen fordern Aufhebung der Einschränkungen

In Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) demonstrierten am Freitagmittag rund 300 Menschen für einen Zeitplan zur Öffnung der Hotellerie und Gastronomie. Sie hatten etwa 50 Stühle in Form eines SOS-Signals aufgestellt. Es sei "fünf nach zwölf", hieß es von den Veranstaltern. Kredite aufzunehmen, um die laufenden Kosten zu decken, sei keine Option. Auch in Bergen und Binz auf Rügen, in Rostock und in Stralsund gab es Aktionen, um auf die kritische Situation des Gastgewerbes und der Tourismusbranche in Zeiten der Corona-Krise aufmerksam zu machen.

 

Corona: Weitere Informationen
Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa-Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten sich offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Heute wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Das Justizzentrum in Neubrandenburg © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Mordfall Leonie: Revisionsverfahren gegen Stiefvater beginnt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA wollen erste Sanktionen verhängen

Gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" sollen Strafmaßnahmen ergriffen werden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Verschärfte Regeln voraussichtlich ab Mittwoch

Vorpommern-Greifswald hat erneut knapp die 200er Inzidenz erreicht. Landrat Sack kündigte verschärfte Maßnahmen an. mehr