Stand: 01.05.2020 18:12 Uhr

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in MV

Schwerin: Polizeiautos stehen bei der Mahnwache, zu der sich am Pfaffenteich mehrere hundert Menschen versammelt haben, um gegen die Corona-Schutzmaßnahmen zu protestieren. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
In Schwerin hat die Polizei eine Mahnwache aufgelöst, weil deutlich mehr Menschen als die genehmigten 50 Teilnehmer gekommen waren.

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Freitag trotz Einschränkungen mehrere Hundert Menschen zu Protesten auf die Straße gegangen. In Schwerin wurde eine angemeldete Mahnwache gegen die derzeitigen Corona-Maßnahmen am Nachmittag vorzeitig aufgelöst. Veranstalter und Polizei befürchteten, dass die Demonstration aus dem Ruder läuft. Statt der angemeldeten und erlaubten 50 Teilnehmer kamen nach Angaben der Polizei bis zu 600 Menschen an das Südufer des Pfaffenteiches. Wie ein Polizeisprecher zu NDR 1 Radio MV sagte, seien die Beamten von der Anzahl der Teilnehmer überrascht worden. Zunächst waren auch nur vier Polizeibeamte vor Ort. Rund 20 weitere Einsatzkräfte wurden zur Verstärkung angefordert. Nach Polizeiangaben nutzten einige alkoholisierte Schaulustige die Situation aus, um zu provozieren. Außerdem konnte der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Die Teilnehmer selbst nahmen friedlich an der Mahnwache teil. Diese wurde organisiert von mehreren Ärzten aus Schwerin. Ihrer Meinung nach würden die Corona-Schutzmaßnahmen die Grundrechte aushebeln.

Erneut Protest an deutsch-polnischer Grenze

Am deutsch-polnischen Grenzübergang Linken zwischen Pasewalk (Landkreis Vorpommern-Greifswald) und Stettin protestierten am Freitagvormittag etwa 260 Pendler. Sie forderten eine schnelle Wiedereinführung des freien Reiseverkehrs zwischen beiden Ländern. Es war bereits die zweite Protestaktion am Grenzstreifen. Mit Kreide auf die Straße gemalte Markierungen sorgten dafür, dass die Teilnehmer den nötigen Abstand voneinander halten konnten. Ein Anfang sei gemacht, da von kommendem Montag an die meisten Berufspendler wieder die Grenze passieren dürfen, ohne zwei Wochen in Quarantäne zu müssen, sagte Organisatorin Katarzyna Werth vom Deutsch-Polnischen Kulturverein aus Pasewalk. Ausgenommen von der Lockerung sei aber medizinisches Personal, hieß es.

Gastronomen fordern Aufhebung der Einschränkungen

In Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) demonstrierten am Freitagmittag rund 300 Menschen für einen Zeitplan zur Öffnung der Hotellerie und Gastronomie. Sie hatten etwa 50 Stühle in Form eines SOS-Signals aufgestellt. Es sei "fünf nach zwölf", hieß es von den Veranstaltern. Kredite aufzunehmen, um die laufenden Kosten zu decken, sei keine Option. Auch in Bergen und Binz auf Rügen, in Rostock und in Stralsund gab es Aktionen, um auf die kritische Situation des Gastgewerbes und der Tourismusbranche in Zeiten der Corona-Krise aufmerksam zu machen.

 

Corona: Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 31. Januar 2023. © NDR

Corona in MV: 389 Neuinfektionen - ein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 77,7. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 2,4. mehr

Wildschweinjagd auf Hiddensee © NDR Foto: NDR

Treibjagd-Saison in MV: Deutlich weniger Wild erlegt

Wolf, Pürzelprämie und Corona - als Ursache für den mäßigen Jagderfolg führen die Jäger unterschiedliche Gründe an. mehr

Ein Mann im Kasack hält eine Einmal-Maske in den Händen © Colourbox Foto: -

Bleibt es bei der Maskenpflicht im Gesundheitswesen?

Verschiedene Ärztevertreter haben sich für eine Abschaffung ausgesprochen. Landes- und Bundesgesundheitsministerium sind dagegen. mehr

MV-Agrarminister Till Backhaus (2.v.l.) am Messestand der Müritzfischer auf der Grünen Woche in Berlin. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Grüne Woche: 30.000 beim MV-Ländertag in Berlin

Die Aussteller in der MV-Halle waren mit dem Ländertag am Sonnabend sehr zufrieden. Einige regionale Erzeuger sprechen bereits jetzt von Rekordumsätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 01.05.2020 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In Kemnitz bei Greifswald hat eine Böe ein Hallendach auf etwa 400 Quadratmetern abgetragen. © NDR Foto: Christian Peplow

Sturm fegt über MV: Zahlreiche Schäden in Vorpommern

In Kemnitz bei Greifswald hat eine Böe ein Hallendach teilweise abgedeckt. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe. Video-Livestream

NDR MV Highlights

Ein Foto von Michael Jäger, verwendet im Nordmagazin, zeigt einen Kometen im Weltall © Screenshot

Grüner Komet C/2022: So lässt er sich jetzt beobachten

Als er vor 50.000 Jahren zuletzt zu sehen war, lebten noch die Neandertaler. Jetzt nähert sich Komet C/2022 E3 wieder der Erde. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr