Die "Seapeak Hispania" wird von Schleppern rangiert. © Lisnave Foto: Lisnave

Probebetrieb für Flüssiggas-Terminal in Lubmin genehmigt

Stand: 21.12.2022 13:12 Uhr

Am neuen LNG-Terminal in Lubmin kann erstmals Flüssiggas angelandet werden. Das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Vorpommern hat am Mittwoch den Probebetrieb genehmigt.

Das Unternehmen Deutsche ReGas kann damit beginnen, in Lubmin ihr Terminal zur Anlandung von Flüssiggas zu erproben. Wie das Umweltministerium am Mittwoch mitteilte, hat das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Vorpommern am Mittwoch den Probebetrieb genehmigt. Mit einem Ergebnis des Testbetriebs rechnet Umweltminister Till Backhaus (SPD) im Januar nächsten Jahres. "Bei der Anlage in Lubmin geht es um hochkomplexe technische Abläufe, die vor einem Dauerbetrieb getestet werden müssen", so Backhaus. Er wies darauf hin, dass es für den Dauerbetrieb noch keine Genehmigung gibt. Backhaus: "Unsere Fachleute arbeiten unter Hochdruck an der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung."

Tanker hat 140.000 Kubikmeter LNG an Bord

In der vergangenen Nacht war ein erster Tanker mit Flüssiggas für das LNG-Terminal in Lubmin im Seegebiet vor Rügen eingetroffen. Der Tanker "Seapeak Hispania" hat 140.000 Kubikmeter ägyptisches Flüssiggas an Bord. Mit einem Tiefgang von mehr als elf Metern soll das 280 Meter lange Schiff als eine Art Zwischenlager dauerhaft zwischen Rügen und Usedom positioniert werden. Von dort sollen drei kleinere Shuttleschiffe das Flüssiggas durch den flachen Greifswalder Bodden nach Lubmin zur "Neptune" bringen, einem schwimmenden LNG-Terminal, das dort seit dem vergangenen Freitag betriebsbereit im Hafen liegt.

Genehmigung für Probebetrieb in diesem Jahr erhofft

Im Probebetrieb kann die Deutsche ReGas nach Angaben des Umweltministeriums Mecklenburg-Vorpommerns für vier Stunden pro Tag das Flüssiggas wieder in "normales" Erdgas umwandeln und in das europäische Erdgasnetz einspeisen. Ursprünglich wollte das Unternehmen bereits am 1. Dezember damit beginnen, importiertes Erdgas ins europäische Gasnetz einzuspeisen. Das LNG-Terminal in Lubmin ist eines von vier Terminals, über die künftig die Gas-Versorgung Deutschlands abgesichert werden soll. Lubmin sei ein Energie-Knotenpunkt und könne einen wichtigen Beitrag leisten für die Energiesicherheit Deutschlands und Europas, sagte Backhaus. "Klar ist aber, dass die Versorgung mit LNG – so wie sie derzeit geplant ist -  nur eine Brückentechnologie sein kann. Wir müssen so schnell wie möglich weg von der Nutzung fossiler Energien, hin zu grünem Wasserstoff", so Backhaus.  

 

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahmen zeigt das LNG-Terminal in Wilhelmshaven. © NPorts/Wolfhart Scheer Foto: Wolfhart Scheer

LNG-Terminal Wilhelmshaven: Gas strömt erstmals in Pipeline

Einen Tag früher als von Uniper angekündigt hat das Spezialschiff "Höegh Esperanza" Gas ins deutsche Netz eingespeist. mehr

Stimmungsbild: 50 Prozent befürworten LNG-Terminal

In Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich ab, dass eine Mehrheit der Menschen im Land den Betriebsstart des Terminals in Lubmin befürwortet. Das ist das Ergebnis einer Befragung des Projekts #ndrfragt. Die Erhebung ist allerdings nicht repräsentativ und gibt lediglich ein Stimmungsbild wieder, wie User in Mecklenburg-Vorpommern die Debatte um das LNG-Terminal in Lubmin beurteilen. 50 Prozent halten es demnach für richtig oder eher richtig, dass das Terminal in Betrieb geht. 30 Prozent sind der Auffassung, dass es falsch oder eher falsch ist, das Terminal zu nutzen.

Diejenigen, die der Nutzung des LNG-Terminals in Lubmin zustimmen, begründen dies in vielen Fällen mit der Sicherheit der Gasversorgung. 59 Prozent der Userinnen und User haben in der nicht repräsentativen Umfrage angegeben, dass sie hoffen, dass das Terminal die Unabhängigkeit von russischem Gas stärkt. 54 Prozent ist zudem auch die Gasversorgung speziell für den Nordosten wichtig. Zu diesem Aspekt waren Mehrfachnennungen möglich.

Weitere Informationen
Ein junger Mann sitzt vor einem Laptop. Auf dem Bildschirm steht "#NDRfragt" © PantherMedia Foto: Yuri Arcurs

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das neue Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Diejenigen, die das LNG-Terminal in Lubmin ablehnen, führen dafür in erster Linie Umweltschutzgründe an. Einerseits geht es dabei um die Nutzung von durch Fracking gefördertes Gas und um die Sorge, dass durch Chlor bei der Reinigung der Leitungen Gewässer verschmutzt werden.

 

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahmen zeigt das LNG-Terminal in Wilhelmshaven. © NPorts/Wolfhart Scheer Foto: Wolfhart Scheer

Von Wilhelmshaven bis Lubmin - wie gut ist der Erdgas-Plan?

Das LNG-Terminal wird als großer Erfolg für die Energieversorgung gefeiert. Andere sprechen von einer Not- und Brückenlösung. mehr

Das LNG-Spezialschiff "Neptune" hat am 16.12.2022 am Kai im Hafen von Lubmin festgemacht. © Lena-Marie Walter Foto: Lena-Marie Walter

"Neptune": Schwimmendes LNG-Terminal in Lubmin eingetroffen

In den vergangenen Wochen lag das Schiff im Hafen von Mukran und wurde auf seinen Einsatz als schwimmendes Flüssiggasterminal vorbereitet. mehr

Vor Lubmin soll ein schwimmendes LNG-Terminal entstehen © NDR Nordmagazin

Zweifel an privatem LNG-Projekt in Lubmin

Gleich zwei LNG-Terminals sollen in Lubmin entstehen - einer schon in rund vier Monaten. Jetzt gibt es Zweifel an dem Projekt eines privaten Investors. mehr

Die "Neptune" fährt in Hafen von Lubmin ein © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Probebetrieb für LNG-Terminal in Lubmin noch in diesem Jahr?

Wann geht die erste private LNG-Anlage in Lubmin ans Netz? Umweltminister Backhaus sieht keine "unüberwindbaren Hürden" mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 21.12.2022 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Tino Schomann (CDU), Landrat in Nordwestmecklenburg, gibt ein Interview vor Beginn der Bürgerversammlung des Landkreises Nordwestmecklenburg zur Schaffung einer Gemeinschaftsunterkunft in der Gemeinde Upahl. © dpa Foto: Jens Büttner

Bürgermeister beraten mit Landrat über Geflüchteten-Unterkünfte

Die Pläne von Landrat Schomann, im Dorf Upahl eine Container-Unterkunft für 400 Geflüchtete aufzubauen, stoßen in Nordwestmecklenburg weiter auf Kritik. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr