Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder

Neubrandenburg: Wheelie-Stunt kostet Motorradfahrer das Leben

Stand: 12.07.2021 06:21 Uhr

Er wollte auf dem Hinterrad durch ein Wohngebiet fahren - dabei ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Seine Beifahrerin wurde schwer verletzt. Auf den Autobahnen in MV kamen am Wochenende insgesamt neun Menschen zu Schaden.

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag in Neubrandenburg ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen, seine Beifahrerin wurde schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei hatte der Fahrer in einem Wohnviertel versucht, einen sogenannten Wheelie zu zeigen. Bei diesem Stunt wird das Motorrad allein auf dem Hinterrad gefahren. Der Motorradfahrer verlor bei dem Manöver jedoch die Kontrolle über seine Maschine, stieß daraufhin mit drei parkenden Autos zusammen und stürzte. Der 35-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Seine 32-jährige Beifahrerin musste vor Ort wiederbelebt werden, sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Auch auf den Autobahnen in Mecklenburg-Vorpommern ist es am Wochenende zu mehreren Unfällen gekommen. Dabei wurden insgesamt neun Menschen verletzt.

A19: Sechs Verletzte durch unachtsames Überholmanöver

Bei einem Zusammenstoß auf der A19 sind am Sonntag sechs Menschen verletzt worden, darunter zwei Kleinkinder. Die Autobahn musste zur Bergung der Fahrzeuge zwischen den Auffahrten Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) und Linstow (Landkreis Rostock) gesperrt werden, so die Polizei. Nach ersten Ermittlungen war es zu dem Unfall gekommen, weil ein 80-jähriger Autofahrer unachtsam überholt hatte.

Unfallschwerpunkt war die A20-Baustelle bei Tribsees

An der Dauerbaustelle der abgesackten A20 bei Tribsees haben sich an diesem Wochenende fünf Unfälle ereignet. Dabei wurden drei Menschen verletzt und 13 Autos beschädigt, so die Polizei. Zuletzt war am Sonntag ein 19-jähriger Autofahrer auf ein vor ihm fahrendes Fahrzeug geprallt, das wiederum einen dritten Wagen davor rammte. Der 19-Jährige kam in eine Klinik. Zuvor hatten sich seit Samstagmittag vier Auffahrunfälle in Richtung Osten ereignet.

Weitere Informationen
Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.07.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Menschen fotografieren den bunt angeleuchteten Großsegler "Mir" am Hafen Warnemünde. © NDR Foto: Helmut Strauß aus Grevesmühlen

Die Hanse Sail 2021 in Rostock unter Corona-Bedingungen

Das bedeutet Einschränkungen für die Besucher im Stadthafen, in sogenannten Erlebnisbereichen und auf den Gästeschiffen. mehr