Stand: 28.01.2020 13:20 Uhr

Nandus sollen in MV zur Jagd freigegeben werden

Nandus sollen in Mecklenburg-Vorpommern zur Jagd freigegeben werden. Der in Südamerika heimische Großvogel könnte nach einem Entwurf des Umweltministeriums in Schwerin ins Jagdrecht aufgenommen werden.

Ganzjährige Jagd angedacht

Nandus © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius
Über 500 Nandus leben derzeit in der Region rund um den Ratzeburger See. (Archivbild)

Dem Entwurf zufolge sollen Jungtiere in Zukunft ganzjährig gejagt werden dürfen, ausgewachsene Hennen und Hähne ab einem Alter von zwei Jahren zwischen dem 1. November und dem 31. Januar. Laut Umweltministerium werden bis zum 20. Februar verschiedene Verbände zu der geplanten Verordnung gehört - unter anderem der Jagdverband. Anschließend soll die Verordung erlassen werden.

20 Alttiere im vergangenen Jahr geschossen

Im vergangenen Jahr durften ortsansässige Landwirte erstmals 20 Alttiere mit einer Sondergenehmigung schießen. In der Folge verringerte sich die Zahl der Nandus binnen eines Jahres um 20 Prozent auf 456 Tiere.

Einzige frei lebende Nandu-Population in Europa

Die Population im Nordwesten des Landes breitet sich seit knapp 20 Jahren in der Region am Ratzeburger See aus. Sie ist die einzige wildlebende in Europa. Die Nandus stammen von einigen wenigen Tieren ab, die zwischen 1999 und 2001 aus einer Privathaltung bei Lübeck (Schleswig-Holstein) entkommen waren. Nandus haben keine natürlichen Feinde. Die Tiere fressen unter anderem Raps und richten auf Feldern erhebliche Schäden an.

Zehn Fakten über den Nandu

- Der Nandu ist ein flugunfähiger Vogel und lebt ursprünglich in Südamerika.
- Nandus erreichen eine Scheitelhöhe von bis zu 1,40 Metern und werden bis zu 35 Kilo schwer
- Kurzzeitig können die Tiere bis zu 60 Stundenkilometer schnell laufen
- Die Laufvögel sind Allesfresser, bevorzugen aber Pflanzen. Insekten und kleine Wirbeltiere werden ebenfalls verspeist
- Ein Nandu frisst täglich etwa 1,5 Kilogramm pflanzliche Nahrung
- Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere im Alter von zwei bis drei Jahren
- Um den Nachwuchs kümmern sich die männlichen Tiere. Sie brüten 35 bis 40 Tage lang die Eier mehrerer Weibchen aus
- Nandus sind tagaktiv und können sehr gut schwimmen
- In seiner Heimat ist der Nandu als "gering gefährdet" eingestuft, seine Eier und auch sein Fleisch werden gegessen
- In Deutschland ist der Vogel streng geschützt und darf nicht gejagt werden

Quelle: Landwirtschaftsministerium, Biosphärenreservat Schaalsee

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.01.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Eine Reihe von Tischen und Stühlen, die mit Absperrband abgesperrt sind. © dpa Bildfunk

Corona-Beschlüsse: Wirtschaft in MV reagiert gemischt

Die Wirtschaft lobt, dass es keinen harten Lockdown geben werde, der Arbeitgeberverband lehnt eine Home-Office-Pflicht ab. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr