Stand: 09.01.2020 16:10 Uhr

"Messerangriff" soll Unfall gewesen sein

Rückseite eines Streifenwagens © NDR Foto: Ulrike Brandt
Die Polizei wurde von einem zehnjährigen Jungen zum Tatort gerufen.

Nach der gewaltsamen häuslichen Auseinandersetzung eines Paares im Schweriner Stadtteil Mueßer Holz, ist die tatverdächtige Frau wieder auf freiem Fuß. Eine Befragung des Mannes durch die Staatsanwaltschaft ergab einem Sprecher zufolge, dass es sich bei dem Messerangriff der zum Tatzeitpunkt stark alkoholisierten Frau um einen Unfall gehandelt haben soll. Zwar sei nach wie vor noch unklar, wie das Messer ins Spiel kam, jedoch sollen die Verletzungen am Oberarm des Mannes im Handgemenge entstanden sein, als er versuchte, es seiner Partnerin abzunehmen.

Handfester Streit, verwüstete Wohnung

In der Nacht zu Donnerstag hatte die Polizei die 36-jährige stark alkoholisierte Frau festgenommen, nachdem sie ihrem ebenfalls betrunkenen Lebensgefährten mit einem Messer am Arm verletzt hatte. Ein zehnjähriger Junge, der mit seinen Eltern bei dem Paar zu Gast war, hatte zuvor die Beamten gerufen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gab es zwischen dem Gästepaar einen handfesten Streit. Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, das in der Wohnung lebende Paar sei in Streit geraten. Als die Polizei dort eintraf, fanden sie den Angaben zufolge eine verwüstete Wohnung vor. Der 44-jährige Mann kam ins Krankenhaus, konnte die Klinik aber bereits am Morgen wieder verlassen

Vier Wochen altes Baby in Obhut genommen

Beamte hatten außerdem ein vier Wochen altes Baby in der Wohnung entdeckt, das anschließend dem Kindernotdienst übergeben wurde. Bei der Mutter des Babys stellten die Beamten kurz nach dem Streit einen Atem-Alkoholwert von mehr als 2,3 Promille fest und nahmen sie vorübergehend in Polizeigewahrsam.

Das Jugendamt Schwerin kennt und begleitet die Familie seit der Geburt des Babys. Aktuell wird gemeinsam beraten, ob der Säugling später zur Mutter zurückkehren darf. Die Frau soll psychisch bereits mehrfach aufgefallen sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 78 neue Infektionen, 2.144 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Vorpommern-Greifswald. Im Kreis Rostock steigt der Inzidenzwert auf 37,2. mehr

Rostocks Torschütze Bentley Baxter Bahn (2.v.r.) und seine Kollegen bejubeln einen Treffer. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Drittliga-Spitzenreiter, zumindest vorübergehend: Hansa gewann zu Hause 5:1 und blieb das fünfte Mal in Folge ungeschlagen. mehr

Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona: Hunderte Intensivbetten in MV kurzfristig verfügbar

Auf Intensivstationen in MV werden zurzeit elf Covid-19-Patienten behandelt. 180 Intensivbetten sind noch frei. mehr

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen ist Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr