Mehr gefälschte Impf-Pässe: Ermittlungen in 80 Fällen

Stand: 08.12.2021 10:22 Uhr

Ungeimpfte Menschen haben es mittlerweile deutlich schwerer im Alltag. Doch statt sich impfen zu lassen oder Testergebnisse vorzuzeigen, werden immer häufiger Corona-Impfnachweise einfach gefälscht.

In den vergangenen Monaten sind immer mehr gefälschte Impfpässe aufgetaucht. In Mecklenburg Vorpommern wird laut Polizei inzwischen in rund 80 Fällen ermittelt. Die Zahl der gemeldeten Fälschungen nehme schnell zu. Angesichts verschärfter Zugangsregeln versuchen viele Menschen mit falschem Impfpass in Apotheken an ein legales digitales Zertifikat zu kommen.

Weitere Informationen
Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Coronavirus-Blog: Omikron-Variante dominiert in Europa

Laut EU ist Omikron nun in den meisten europäischen Ländern vorherrschend. Der Anteil liege bei rund 78 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Geldstrafe oder Freiheitsstrafe möglich

Allein in der ersten Dezemberwoche wurden 15 Fälle zur Anzeige gebracht. Zuletzt vor zwei Tagen in Schwerin: Eine Mitarbeiterin einer Apotheke erkannte bei dem Impfpass eines 50-jährigen Mannes eine Fälschung. Ende November ist das Infektionsschutzgesetz angepasst worden, um eine Strafverfolgung zu ermöglichen. Neben dem Gebrauch ist laut Polizei nun auch die Vorbereitung von falschen Impfpässen strafbar. Es ist eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr möglich.

Polizei: Keine Impfpass-Fotos in Netz stellen!

Oftmals werden die gefälschten Impfpässe - wie auch Stempel oder Chargenaufkleber - im Internet zu Preisen von 100 bis 200 Euro gehandelt. Die Polizei warnt davor, Bilder von Impfpässen im Internet zu veröffentlichen. Die Daten könnten für gefälschte Pässe verwendet werden.

Corona in MV
Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.12.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr