Stand: 07.07.2020 06:45 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Maskenpflicht: Entscheidung soll Anfang August fallen

Bild vergrößern
Über Maskenpflicht müsse gesprochen werden, sagte Wirtschaftsminister Glawe dem NDR.

In der Diskussion um ein Ende der Maskenpflicht hat Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) im Gespräch mit dem NDR Nordmagazin klargestellt, dass darüber erst am 4. August entschieden werde. Bis dahin gelte sie weiter. Die Taskforce, bestehend aus Gewerkschaften, Unternehmern und Ministerien, arbeite in Heringsdorf an Vorschlägen dazu. Alles andere sei übertrieben und verkürzt dargestellt worden. Er lege Wert darauf, dass eine sachliche Diskussion über die Maskenpflicht geführt werde.

Maskenpflicht: Gegenwind für Harry Glawe

Nordmagazin -

Der Vorstoß von Wirtschaftsminister Harry Glawe, die Maskenpflicht im Handel abzuschaffen, hat für viel Gegenwind gesorgt. Auch etliche Bundesländer halten den Vorschlag für verfrüht.

2,12 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Glawe: Möglicherweise schrittweise Lockerungen

"Der Einzelhandel hat die Forderung aufgestellt, dass die Maskenpflicht zu diskutieren ist. Dieser Diskussion stellen wir uns", sagte Glawe weiter. Andererseits gehe es auch immer darum, Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten. "Über Maskenpflicht muss gesprochen werden. Ob zum Beispiel an Tankstellen die Maskenpflicht weiter bestehen soll, das ist ein Beispiel, über das seit Wochen diskutiert wird. Wir stellen uns auch vor, dass wir Lockerungsphasen einführen und nicht alles auf einmal aufmachen, sondern Schritt für Schritt gucken, wie das Infektionsgeschehen im Land ist." Bisher sei das Infektionsgeschehen in Mecklenburg-Vorpommern das niedrigste in Deutschland. Ähnlich äußerte sich auch der Chef der Staatskanzlei, Heiko Geue (SPD). Erst vergangene Woche sei entschieden worden, die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz bis zum 4. August beizubehalten.

Schwesig reagiert zurückhaltend

Auch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte über ihren Regierungssprecher Andreas Timm ausrichten lassen, dass die Landesregierung die Maskenpflicht am vergangenen Dienstag bis Anfang August verlängert habe, "weil sie wichtigen Schutz bietet". Glawe habe den Auftrag, mit den Sozialpartnern, Medizinern und den Kommunen Vorschläge zu erarbeiten. Erst danach könne darüber entschieden werden. Eine generelle Abschaffung der Maskenpflicht im Einzelhandel wird es laut Timm ab dem 4. August aber nicht geben. Darüber bestehe Einigkeit, so der Regierungssprecher.

Gespräche mit anderen Nord-Ländern

Glawe hatte gegenüber der "Welt am Sonntag" Zweifel geäußert, dass die Maskenpflicht in Mecklenburg-Vorpommern notwendig sei, wenn das Infektionsgeschehen so gering bleibe wie derzeit. Er hatte allerdings keine Zeitangabe gemacht. Die Abstandsregel werde in Mecklenburg-Vorpommern aber grundsätzlich fortbestehen, so Glawe. Er wolle Gespräche mit seinen Kollegen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein führen.

Kaum Zustimmung in anderen Bundesländern

Bild vergrößern
Wirtschaftsminister Harry Glawe hat Verständnis "für die Ungeduld des Handels". (Symbolfoto)

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen die Maskenpflicht vorläufig beibehalten. Auch Bayern und Rheinland-Pfalz lehnen die Abschaffung der Maskenpflicht derzeit ab. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) ruderte nach seiner Aussage zu einer freiwilligen Regelung beim Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zurück. "Ich spreche mich keinesfalls für eine völlige Aufhebung der Maskenpflicht aus", sagte Althusmann NDR Info. "Das wäre noch viel zu früh." Zuvor hatte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Auffassung vertreten, "dass wir sehr vorsichtig sein müssen im Umgang mit dem Coronavirus". Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) kann sich mittelfristig eine Änderung vorstellen. Inzwischen sind sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern offenbar einig, dass eine verbindliche Mund- und Nasenbedeckung in Geschäften vorerst beibehalten werden soll. 

Einzelhandel begrüßt Glawes Vorschlag

Der Einzelhandel hofft, dass mit einem möglichen Wegfall der Maskenpflicht wieder mehr Menschen in die Geschäfte kommen. Der Chef des Handelsverbands Nord in Mecklenburg-Vorpommern, Kay-Uwe Teetz, sagte im Interview mit NDR 1 Radio MV, er freue sich, dass die Regierung bereit sei, wieder ein Stück Verantwortung an die Bürger abzugeben. Das Kaufverhalten der Kunden habe sich in den vergangenen Monaten radikal verändert. "Es gab eigentlich nur noch Zielkäufe, keine Lust- und Bummelkäufe mehr."

Weitere Informationen

Ende der Maskenpflicht? Viel Gegenwind für Glawe

Der Vorschlag von Wirtschaftsminister Glawe, die Maskenpflicht im Handel abzuschaffen, ist auf wenig Zustimmung gestoßen. Laut Ministerpräsidentin Schwesig ist noch nichts entschieden. mehr

03:14
Nordmagazin

Wirtschaftsminister Glawe will Maskenpflicht kippen

Nordmagazin

Wegen der niedrigen Corona-Infektionszahlen will Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe die Maskenpflicht abschaffen. Andere Stimmen halten dies für verfrüht. Video (03:14 min)

Aus für Maskenpflicht? Althusmann rudert zurück

05.07.2020 12:00 Uhr

Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann hat sich bei NDR Info gegen eine baldige Aufhebung der Maskenpflicht ausgesprochen. Damit relativierte er frühere Aussagen. mehr

Gesundheitsminister Garg gegen Abschaffung der Maskenpflicht

05.07.2020 18:00 Uhr

Mehrere Bundesländer erwägen eine Abschaffung der Maskenpflicht im Handel. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg lehnt das ab. Er erinnerte daran, dass man sich mitten in der Pandemie befände. mehr

Coronavirus: Hamburg hält an Maskenpflicht fest

Hamburg sieht ein schnelles Ende der Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr skeptisch. Der Senat will erst die Infektionszahlen am Ende der Sommerferien abwarten. mehr

Corona: Weitere Informationen

Corona: Sieben Neuinfektionen, 937 Fälle insgesamt

08.08.2020 19:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind von Freitag bis Samstagnachmittag sieben Corona-Neuinfektionen registriert worden. Damit gibt es im Nordosten insgesamt 937 gemeldete Fälle. mehr

Erster Ostseestrand wegen Überfüllung gesperrt

08.08.2020 19:00 Uhr

In Zierow bei Wismar haben die Behörden am Sonnabend den Ostseestrand wegen Überfüllung für weitere Gäste gesperrt. Entsprechende Schilder am Ortseingang wiesen ankommende Gäste ab. mehr

Corona: Zwei weitere Lehrkräfte in Ludwigslust infiziert

08.08.2020 12:00 Uhr

Am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust haben sich zwei weitere Lehrkräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 205 Schülerinnen und Schüler werden getestet und müssen in Quarantäne. mehr

Corona: Goethe-Gymnasium Ludwigslust bleibt geschlossen

07.08.2020 15:00 Uhr

Vier Tage nach Beginn des neuen Schuljahres ist das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust wegen eines Corona-Falls geschlossen worden. Eine Lehrerin hatte sich zuvor mit dem Corona-Virus infiziert. mehr

Corona: Schule in Graal-Müritz bis 21. August geschlossen

07.08.2020 15:00 Uhr

Nach der Corona-Infektion eines Schülers ist die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz geschlossen worden. Mehr als 100 Schüler und Lehrer wurden unter Quarantäne gestellt. mehr

Corona: Acht weitere Fälle nach Trauerfeier in Parchim

07.08.2020 15:00 Uhr

Im Zusammenhang mit einer muslimischen Trauerfeier in Parchim sind acht weitere Corona-Infektionen festgestellt worden. Das ist das Ergebnis der rund 170 Tests vom Donnerstag. mehr

Service

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.07.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:07
Nordmagazin