MV-Werften: Verhandlungen über "Global 2" - "Endeavour" fast fertig

Stand: 19.02.2021 18:09 Uhr

Landtagspolitiker in MV sehen die Fertigstellung des riesigen "Global 2"-Kreuzfahrtschiffes als wichtigste Kurzfrist-Maßnahme zur Beschäftigungssicherung auf den MV-Werften. Das Land will darüber mit dem Werfteigner Genting verhandeln.

Die Arbeit an der "Global 2" würde Stahlbau bedeuten und damit eine Weiterbeschäftigung auch auf dem Standort in Stralsund, erklärte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Freitag nach einer Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses zur Situation auf den Werften. Derzeit ruhen die Arbeiten an dem Schwesterschiff der 342 langen "Global Dream". In einem kürzlich veröffentlichten Video der Geschäftsführung an die Belegschaft, das dem NDR vorliegt, hatte Werften-Geschäftsführer Peter Fetten gesagt, er hoffe auf eine "deutsche Lösung". Genting wolle das Schiff unter Umständen weiterbauen, habe aber selbst kein Geld dafür.

SPD-Wirtschaftspolitiker: "Global 2" ermöglicht Arbeit an allen drei Standorten

Nach Worten des SPD-Wirtschaftspolitikers Jochen Schulte ist allein der Weiterbau und die Fertigstellung der "Global 2" dazu geeignet, zeitnah Arbeit an allen drei Standorten auch im Jahr 2022 zu sichern. "Hier sind sowohl Genting Hong Kong und die Geschäftsführung der MV-Werften auf der einen Seite als auch der Bund und seines Bürgschaftsmandatars Euler-Hermes auf der anderen Seite gefordert, die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Weiterarbeiten an den drei Standorten zu schaffen."

"Crystal Endeavour" kann bald ausgeliefert werden

Glawe kündigte Verhandlungen des Landes mit dem Bund und der asiatischen Genting-Gruppe an. Die Geschäftsführung des Mutterkonzerns wird in der kommenden Woche in Mecklenburg-Vorpommern erwartet. Zugleich gab der Minister bekannt, dass die in Stralsund liegende Expeditionsjacht "Crystal Endeavor" bereits zu zu 95 Prozent fertiggestellt sei. An der "Global Dream" wird derzeit in Wismar weiter gebaut.

Weitere Informationen
Schiffbauer stehen mit ihren Privatautos auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und demonstrieren für den Erhalt von Arbeitsplätzen in der MV-Werft. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Demos für Erhalt aller Standorte

Mit einem Autokorso in Stralsund und einer Kundgebung in Warnemünde haben Schiffbauer der MV-Werften gegen den angekündigten Stellenabbau protestiert. mehr

Hoffen auf Kreditzusage

Laut Schulte sollte es bis Ende März Klarheit geben, ob die Werften über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes unterstützt werden können. Der kaufmännische Geschäftsführer der MV-Werften, Carsten Haake, hatte gegenüber der Belegschaft erklärt, dass derzeit Wirtschaftsprüfer in Wismar dabei seien, ein Gutachten als Entscheidungsgrundlage für den möglichen, rund 500 Millionen Euro umfassenden Kredit des WSF zu erstellen. Dafür sei Genting bereit, "investierte Mittel in Deutschland von insgesamt gut 500 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen - zur Rückzahlung." Das könnte bedeuten, dass zum Beispiel Gebäude und Anlagen der Werften als Sicherheit angeboten werden könnten, wurde gemutmaßt. Ein Teilbetrag des Geldes ist bereits ausgezahlt worden.

1.200 Stellen werden abgebaut

Die MV-Werften hatten jüngst den Abbau von rund 1.200 der rund 3.000 Arbeitsplätze in den Schiffbaubetrieben in Stralsund, Rostock und Wismar angekündigt. Die Anpassung der Belegschaftsstärke an die vorhandene Arbeit sei eine Voraussetzung dafür, dass der Bund auch die restlichen Mittel freigibt, hatte es zuvor geheißen. Verhandlungen über einen sozialverträglichen Stellenabbau und die Einrichtung einer Transfergesellschaft sollen geführt werden. Schulte sagte weiter, dass Überlegungen etwa für einen Plattformbau oder sonstige Schiffsaufträge erst mittelfristig geeignet seien, Arbeit an den Standorten zu sichern oder neu zu schaffen. Laut Geschäftsführer Fetten will Genting in Zukunft nicht nur auf Kreuzfahrtschiffe setzen, sondern auch Marinetanker und Umspann-Plattformen entwickeln.

Opposition: Rasche Entscheidungen müssen her

Der wirtschaftspolitische Sprecher der oppositionellen Linken, Henning Foerster, forderte die Landesregierung auf, eine Marktpotenzialanalyse für die maritime Wirtschaft in MV vorzulegen und daraus eine Strategie für das Land abzuleiten. Kurzfristig müsse die Bundesregierung die Werften unter den Rettungsschirm nehmen, um so Tausende Jobs zu sichern. Die AfD forderte rasche Entscheidungen gerade zum Standort Stralsund mit rund 600 Mitarbeitern für den Fall, dass Genting diesen aufgeben wolle.

Weitere Informationen
Die MV-Werften in Stralsund.

Stellenabbau bei MV-Werften: Hoffen auf den Rettungsschirm

Nach der Verkündung des massiven Stellenabbaus bei den MV-Werften ist die Stimmung in der Belegschaft getrübt. Die Werftengruppe hofft auf Staatshilfe. mehr

Warnemünde: Laufkatzen hängen am Bockkran der MV Werft in Rostock-Warnemünde. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa

MV-Werften: Insolvenz vorerst abgewendet

Mit 53 Millionen Euro werden die drei Standorte in Wismar, Rostock und Stralsund vorerst vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 19.02.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schweriner Staatskanzlei © NDR Foto: Janine Rudolph

MV-Gipfel zu Corona: Kontroverse Debatten und Proteste erwartet

Zwei Tage nach den Bund-Länder-Beratungen bestimmt Mecklenburg-Vorpommern heute den weiteren Kurs in der Corona-Krise. mehr