Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Letztes Rohr für Nord Stream 2 in der Ostsee verlegt

Stand: 06.09.2021 14:02 Uhr

Nord Stream 2 hat das letzte Rohr für die gleichnamige Ostsee-Pipeline verlegt. Das Unternehmen hofft, noch in diesem Jahr Erdgas durch diese Leitung von Russland nach Europa liefern zu können.

Die Verlegearbeiten für die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 sind beendet. Das teilte ein Sprecher des vom russischen Gazprom-Konzern dominierten Unternehmens am Montag mit. Das Verlegeschiff "Fortuna" hat demnach 40 Kilometer östlich von Rügen das letzte Rohrsegment auf dem Meeresboden abgelegt. In den kommenden Tagen sollen die aus Richtung Deutschland und aus Richtung Dänemark kommenden Leitungsenden miteinander verschweißt werden. Danach gilt die mehr als 1.200 Kilometer lange Pipeline auf dem Ostseegrund bis Russland als technisch durchgängig.

Roboter putzt Rohre von innen

In den kommenden Wochen soll der Doppelstrang für den Betrieb vorbereitet und getestet werden. Dazu gehört es, die Leitung von innen mit einen durchfahrenden Roboter zu putzen, damit das Gas ohne Reibungswiderstände durch die Rohre strömen kann. Die Druck- und Dichtigkeitstests werden ungefähr zwei bis drei Monate dauern. Gazprom plant, noch in diesem Jahr mehr als fünf Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die neue Pipeline nach Europa liefern zu können.

Sanktionen vorerst vom Tisch

Aufgrund von Sanktionsdrohungen der USA gegen am Pipeline-Bau beteiligte Unternehmen und Institutionen hatte sich der Bau der Pipeline verzögert. Die Drohungen sind vorerst vom Tisch. Offen sind nach wie vor juristische Auseinandersetzungen zwischen Nord Stream 2 und der Europäischen Union zur Gasmarktrichtlinie. Die besagt, dass ein Unternehmen nicht gleichzeitig Betreiber einer Pipeline und Lieferant des transportierten Erdgases sein darf. Ob die EU-Richtlinie auf Nord Stream 2 anzuwenden ist, ist juristisch noch nicht abschließend geklärt. Außerdem will das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Greifswald im kommenden Frühjahr Klagen mehrerer Umweltverbände gegen die Genehmigung der Pipeline durch die deutschen Behörden verhandeln.

Nord Stream 1 seit zehn Jahren in Betrieb

Die Pipeline Nord Stream 2 ist die zweite Erdgas-Pipeline, die von Russland aus bis nach Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern verläuft. Die Nord Stream 1 wurde vor zehn Jahren in Betrieb genommen.

 

Weitere Informationen
Ein russischer Bauarbeiter telefoniert neben einem Rohrstück für die Gas-Pipeline Nord Stream (Portowaja). © dpa Foto: Dmitry Lovetsky

Ostsee-Pipeline Nord Stream: Als Russland den Gashahn aufdrehte

Am 6. September 2011 fließt erstmals Erdgas durch Nord Stream 1 von Russland nach Lubmin. Ein Projekt, das bis heute polarisiert. mehr

Die "Akademik Tscherski" wird aus dem Hafen Wimsar geschleppt. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Verlegeschiff verlässt Hafen Wismar

Nachdem es fünf Wochen lang umgerüstet wurde, hat das russische Rohrverlegeschiff "Akademik Tscherski" den Hafen Wismar wieder verlassen. mehr

Im Hafen von Mukran auf Rügen lagern noch Rohre für die Ostseepipeline Nord Stream 2. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/

Nord Stream 2: Kritik an geplanter Stiftung zum Weiterbau nimmt zu

Die Vorsitzende des Rates für Umwelt und Nachhaltigkeit, Theresia Crone, ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: Hürdenlauf auf hoher See

Dass die jüngst gegründete Umwelt-Stiftung der Landesregierung MV Sanktionen verhindern kann, glaubt Politikwissenschaftler Sascha Lohmann nicht. mehr

Pipeline-Rohrelemente © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream 2: Studie zweifelt an Erdgas als Brückentechnologie

Anders als von der Landesregierung MV behauptet, sei Erdgas keine Brückentechnologie, so Forscher der Gruppe "Scientists for Future". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nordmagazin | 06.09.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Störche im Tierpark © NDR Foto: Peter Witt aus Greifswald

Erste Geflügelpest-Fälle in MV in diesem Herbst bestätigt

Das hoch ansteckende Virus wurde bei einem Seeadler, einem Storch und einer Gans nachgewiesen. mehr