Stand: 15.03.2019 16:24 Uhr

Lebensmittelindustrie: Kritik an Tarif-Einigung

Bild vergrößern
Nach mehreren Warnstreiks gibt es nun eine Einigung im Tarifstreit. (Archivbild)

Bei den Tarifverhandlungen der Ernährungsindustrie in Spornitz (Landkreis Ludwigslust-Parchim) haben sich die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) geeinigt. Die etwa 1.900 Beschäftigten in den obst- und gemüseverarbeitenden Unternehmen bekommen demnach rückwirkend ab dem 1. Februar dieses Jahres 3,2 Prozent mehr Lohn.

NGG: Großer Schritt bei Lohnangleichung

Ab dem 1. Januar kommenden Jahres kommt noch einmal ein Prozent hinzu. "Das macht im Schnitt 111 Euro mehr für einen Facharbeiter", sagte NGG-Geschäftsführer Jörg Dahms. Die Laufzeit ist bis zum 31. März 2020 befristet. Dahms zeigte sich zufrieden. Die Einigung sei ein großer Schritt in puncto Lohnangleichung an den Westen.

Kritik aus beiden Lagern

Einige Unternehmen als auch zahlreiche Gewerkschaftsmitglieder zeigten sich am Freitag unzufrieden mit dem Ergebnis. Mit der Einigung seien sie eigentlich über die Grenzen des wirtschaftlich Möglichen gegangen, sagte ein Sprecher des Arbeitgeberverbands der Ernährungsindustrie. Die Lohnerhöhung sei vor allem für die kartoffelverarbeitenden Unternehmen ein Problem. Durch die Hitze im vergangenen Jahr sei die Ernte schlecht ausgefallen, der Gewinn dementsprechend. Auch in den sozialen Medien wurde Kritik laut - von Gewerkschaftsmitgliedern, wie ein NGG-Sprecher sagte. Die aktuelle Einigung sei aber nur ein Zwischenschritt in Richtung faire Löhne, hieß es. In einem Jahr werde neu verhandelt.

Zuletzt mehrere Warnstreiks

Die Kaffee- und Kartoffelverarbeiter sowie Pizzahersteller Mecklenburg-Vorpommerns sitzen unter anderem in Wittenburg, Hagenow (Landkreis Ludwigslust-Parchim), Schwerin und Stavenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). In den dortigen Betrieben hatte es in den vergangenen Tagen mehrere Warnstreiks gegeben. Die Gewerkschaft hatte ursprünglich 7,9 Prozent mehr verlangt, die Arbeitgeber zuletzt 3,1 Prozent angeboten.

Weitere Informationen

Stavenhagener Pfanni-Werk auf dem Prüfstand

01.08.2017 18:30 Uhr

Die 200 Beschäftigten des Pfanni-Werkes in Stavenhagen fürchten Einschnitte. Wegen angestrebter Einsparungen des Unilever-Konzerns drohen Lohnkürzungen - schlimmstenfalls auch die Schließung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.03.2019 | 16:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:38
Nordmagazin
01:42
Nordmagazin
03:10
Nordmagazin